#Moschee  Umfrage: Sollte die Moschee in Erfurt-Marbach gebaut werden?

Der Sprecher der Erfurter Ahmadiyya-Gemeinde, Mohammad Suleman Malik, stellt die Pläne für die neue Moschee in Marbach vor.
Der Sprecher der Erfurter Ahmadiyya-Gemeinde, Mohammad Suleman Malik, stellt die Pläne für die neue Moschee in Marbach vor.
Foto: Ann-Sophie Bohm-Eisenbrandt
  • Moschee-Neubau in Erfurt-Marbach sorgt für Diskussionen.
  • Eure Meinung ist gefragt: Sollte es eine neue Moschee in Marbach geben?

Der Moschee-Neubau in Erfurt-Marbach erhitzt die Gemüter. Nachdem die Ahmadiyya-Gemeinde am Montag ihre neuen Pläne für das muslimische Gotteshaus vorgestellt hat, schlagen die Wellen hoch. Gerade in den sozialen Netzwerken ist eine lebhafte Diskussion entbrannt. Während einige mit Verweis auf die Religionsfreiheit grundsätzlich jeden Standort für eine Moschee für akzeptabel halten, lehnen andere die neuen Nachbarn rundheraus ab.

Ihr seid gefragt: Eine Moschee in Erfurt-Marbach?

Wie ist eure Meinung zu dem Thema? Seid ihr der Ansicht, dass die Moschee auf jeden Fall gebaut werden darf, solange etwa die baurechtlichen Rahmenbedingungen stimmen? Seid ihr komplett dagegen? Oder findet ihr euch irgendwo dazwischen wieder, zum Beispiel weil ihr für einen anderen Standort seid oder Auflagen für den Bau eines Gotteshauses fordert? Wenn ihr noch weitere Informationen zu den Plänen in Marbach benötigt, findet ihr sie hier.

Hier abstimmen:

Mehr zum Thema:

Streit um Moschee in Erfurt: Jetzt spricht der Vorstand der Ahmadiyya-Gemeinde

Bildergalerie: Neue Pläne für die Moschee in Erfurt-Marbach

#Moschee  Darum wird die Erfurter Moschee woanders gebaut

Sprecher der Ahmadiyya-Gemeinde Mohammad Suleman Malik mit Imam Said Ahmed Arif, der auch die Gemeinden in Berlin und Erfurt betreut.
Sprecher der Ahmadiyya-Gemeinde Mohammad Suleman Malik mit Imam Said Ahmed Arif, der auch die Gemeinden in Berlin und Erfurt betreut.

Am Freitag wurde bekannt, dass der erste Moschee-Neubau Thüringens auf einem anderen Gelände in Marbach entstehen soll als geplant. Jetzt hat die Ahmadiyya-Gemeinde die Gründe für die Änderungen erklärt.

Mehr lesen