#Blaulicht  Festnahme: Thüringer Rechtsextremist drohte mit Anschlag

Auf Facebook drohte ein einschlägig polizeibekannter Thüringer seinen Bekannten gegenüber indirekt ein Attentat gegen nicht näher benannte Personen an. Einzelne Nutzer erhielten davon Kenntnis und wiesen in den Morgenstunden des 3. August per Twitter auf die Drohung hin. Unter anderem erreichte auch den Twitter-Account der Thüringer Polizei diese Information.

Um dem Hinweis sofort nachzugehen und ein etwaiges Attentat zu verhindern, leitete das Landeskriminalamt umgehend umfangreiche Ermittlungen ein. Der dadurch erzeugte Fahndungsdruck veranlasste den Tatverdächtigen sich in den Abendstunden der Polizei in Gotha zu stellen, teilte das Landeskriminalamt am Dienstagabend mit.

Thüringer Polizei will auch weiterhin alle Gewaltandrohungen verfolgen

Gegen ihn werde nun weiter wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt, teilt die Polizei außerdem mit. Wer wegen einer solchen Straftat verurteilt werde, könne mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer nicht unerheblichen Geldstrafe rechnen. Die Polizei werde auch zukünftig jede solcher Androhungen bis zum Ausschluss einer Gefährdung ernst nehmen, heißt in der Mitteilung weiter. Jede Androhung derartiger Delikte werde konsequent verfolgt und alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen, um eine Gefährdung der Öffentlichkeit zu verhindern.

Der junge Mann drohte: "Mit Zeit kommt Rat kommt Attentat". Einige seiner Freunde kommentierten den Eintrag wohlwollend und unterstützten ihn sogar in seiner Äußerung. Andere warnten ihn davor oder fragten, wann und wo er denn zuschlagen wolle. Aufgedeckt hatte die Attentatsdrohung der Fotojournalist Lionel C. Bendtner auf Twitter.

Inzwischen ist das Profil des Rechtsextremisten aus Gotha nicht mehr auf Facebook zu finden.

#Politik  Polizei soll Zehntausende Telefonate mitgeschnitten haben

Die Thüringer Polizei hat über Jahre Zehntausende Diensttelefonate heimlich aufgezeichnet. (Symbolfoto)
Die Thüringer Polizei hat über Jahre Zehntausende Diensttelefonate heimlich aufgezeichnet. (Symbolfoto)
Foto: dpa

Die Thüringer Polizei soll über Jahre heimlich dienstliche Telefonate von Beamten aufgezeichnet haben. Etwa wenn diese mit Staatsanwälten sprachen. Nur durch Zufall flog diese Praxis auf - nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Mehr lesen