#Blaulicht  "Mir stehen fünf Hunde im Weg!" - Polizei nimmt wütenden Anrufer fest

Mit der Absicht Straftaten zu begehen, hat am Sonntag ein sternhagelvoller 29-Jähriger bei der Polizei im Landkreis Gotha angerufen. (Symbolfoto)
Mit der Absicht Straftaten zu begehen, hat am Sonntag ein sternhagelvoller 29-Jähriger bei der Polizei im Landkreis Gotha angerufen. (Symbolfoto)
Foto: © Robert Müller / www.pixelio.de
  • 29-Jähriger will sich im Landkreis Gotha an 44-Jährigem rächen
  • Vor seiner Tat bittet er die Polizei um Hilfe
  • Freund und Helfer sammelt stark Betrunkenen zum Ausnüchtern ein

Mit der Absicht, Straftaten zu begehen, hat am Sonntag ein sternhagelvoller 29-Jähriger bei der Polizei im Landkreis Gotha angerufen. Da es vierbeinige Hinderungsgründe gab, bat der betrunkene Mann die Beamten um Hilfe bei seinen Plänen. Stattdessen wurde er in Unterbindungsgewahrsam genommen, wie es im Polizeibericht heißt.

Polizei eingeweiht: 29-Jähriger will Selbstjustiz üben

Der 29-Jährige war am Sonntagabend auf dem Weg zu einem 44-Jährigen im Landkreis Gotha, um eine offene Rechnung mit diesem zu begleichen. Vor dessen Grundstück angekommen, stellte der Jüngere aber fest, dass ihm fünf Hunde den Weg versperren. Den Job des Freund und Helfers missverstand der 29-Jährige offenbar und bat die Beamten telefonisch um Hilfe bei dem Hundeproblem. Freimütig erklärte er, dass er Selbstjustiz verüben wolle und "kündigte lautstark Straftaten" an, wie es im Bericht heißt.

Zu betrunken, um Alkoholtest durchzuführen

Wenig später sammelte eine Streife den stark betrunkenen Mann ein. Er war unfähig, einen Atemalkoholtest durchzuführen. Zum Schutz vor sich selbst und vor der Begehung von Straftaten wurde der 29-Jährige von den Beamten in Gewahrsam genommen und "nahezu ausgenüchtert" am Montagmorgen wieder auf freien Fuß gesetzt.

#Politik  Hitlergruß bei Neonazi-Konzert: Polizei kündigt weitere Stellungnahme an

Die Polizei verfügt laut eigener Auskunft nicht über eigene Videoaufnahmen der verstörenden Szene, bei der Dutzende Neonazis den Hitlergruß bei einem Neonazi-Konzert in Themar gezeigt haben sollen. (Symbolfoto)
Die Polizei verfügt laut eigener Auskunft nicht über eigene Videoaufnahmen der verstörenden Szene, bei der Dutzende Neonazis den Hitlergruß bei einem Neonazi-Konzert in Themar gezeigt haben sollen. (Symbolfoto)
Foto: Martin Schutt/dpa
  • Video soll hunderfachen Hitlergruß bei "Rock gegen Überfremdung" in Themar zeigen
  • Polizei kündigt Aufklärung möglicher Straftaten an
  • Ramelow fordert nach Neonazi-Konzert Beschränkung des Versammlungsrechts
Mehr lesen