„Aktenzeichen XY“: Wo ist Mandy (18) aus Celle? Zahlreiche Hinweise eingangen

Ein Foto aus der Zeit ihres Verschwindens.
Ein Foto aus der Zeit ihres Verschwindens.
Foto: Polizei

Celle. Mehr als zehn Jahre ist Mandy Müller aus Nienburg vermisst. Seither bangt die Familie, die Ermittler haben nach wie vor die Hoffnung nicht aufgegeben.

Am Mittwoch ist der Fall jetzt in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“. Können die Ermittler doch noch den entscheidenden Hinweis auf den Verbleib der mit 18 Jahren verschwundenen Mandy finden.

„Aktenzeichen XY“ in ZDF: Fall Mandy Müller aus Nienburg im TV

Rückblick: Am Samstag, 13. September 2008, fuhren Mandy Müller und ihr nach „Sinti-Sitte“ verheirateter Ehemann mit dem Auto von Nienburg nach Celle.

In der Birkenstraße hatten die Eltern des Ehemannes dem jungen Paar ein Einfamilienhaus überlassen, welches die beiden gerade renovierten und einrichteten. Die ersten Möbelstücke waren bereits gekauft. Für den Sonntagvormittag hatte Mandy zusammen mit ihren Eltern einen Umzug in das neue Haus in Celle geplant.

Dazu kam es jedoch nicht mehr, da Mandy in der Nacht zum 14. September bis heute spurlos verschwand. In den frühen Morgenstunden war ihr Handy, ein Nokia 6500s noch im Bereich der Gemeinde Adelheidsdorf, Samtgemeinde Wathlingen, eingeloggt. Dieser Ort liegt ca. 8,5 km von dem Wohnhaus in Celle entfernt.

+++ Braunschweig: Silberahorn in der Jasperallee stürzt um – Frau leicht verletzt +++

Es ist die letzte Spur von Mandy. Seit diesem Zeitpunkt fragt sich die Familie von Mandy, was in dieser Nacht passiert ist.

Polizei geht von Tötungsdelikt aus

„Aufgrund der Gesamtumstände gehen die Staatsanwaltschaft und die Beamten der Mordkommission davon aus, dass Mandy Müller Opfer eines Tötungsdeliktes geworden ist“, so die Polizei.

Die Polizei ermittelte damals zunächst gegen den 20-jährigen Freund Mandys wegen des Verdachts, diese getötet zu haben. Der Mann bestritt die Vorwürfe. Auf der Suche nach der Vermissten und Beweismitteln wurden damals die Fußböden in einem verdächtigen Wohnhaus aufgestemmt und mehrere Waldgebiete mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei durchsucht. Auch das Grab des verstorbenen Großvaters ihres Freundes wurde ausgehoben. Alles ohne Erfolg. Auch ein von Mandys Eltern beauftragter Privatdetektiv konnte den Fall nicht klären.

+++ Suche nach vermisster Frau: Polizei öffnet Grab +++

Polizei und Staatsanwaltschaft richten folgende Fragen an die Bevölkerung:

  • Wer hatte am Wochenende 13./14.September 2008 telefonisch oder persönlich Kontakt zu Mandy Müller?
  • Wer kennt Personen, die an dem besagten Wochenende telefonisch oder persönlich Kontakt zu Mandy Müller hatten?
  • Wer kann Angaben zum Tagesablauf von Mandy Müller an diesem Wochenende machen?
  • Wer hat sich an diesem Wochenende 13./14.09.2008 - oder an den Tagen davor bzw. danach - im Bereich der Birkenstraße 39 in 29225 Celle aufgehalten?
  • Welche Beobachtungen haben Sie dort gemacht?
  • Kennen Sie Personen, die im Sommer/Herbst 2008 Renovierungsarbeiten in dem Wohnhaus Birkenstraße 39, 29225 Celle durchgeführt haben oder sind Sie selbst dort tätig gewesen?
  • Sind Ihnen in der Nacht vom 13. auf den 14.09.2008 oder in den frühen Morgenstunden des 14.09.2008 in Adelheidsdorf Personen und/oder Fahrzeuge aufgefallen?
  • Wissen Sie von Personen, die Anrufe im Namen von Mandy Müller getätigt haben?

Auch persönliche Gegenstände verschwunden

Mit Mandy sind auch ihre persönlichen Gegenstände, die sie mit nach Celle genommen hatte, verschwunden. Dazu fragen die Ermittler, wer Angaben zum Verbleib der folgenden Gegenstände machen kann:

  • eine schwarze Reisetasche der Marke "Check-in"
  • eine grüne Reisetasche der Marke "United Colors of Benetton", diese stammt aus dem damaligen Rabattprogramm der Firma "Esso"
  • eine Handtasche der Marke "Louis Vuitton" (siehe Beispielfoto) - zwei goldene Ohrringe, Creolen (siehe Beispielfoto)

Die Ermittler gehen davon aus, dass es Zeugen gibt, die Angaben zum Schicksal von Mandy Müller machen können, die aber bislang ihr Wissen nicht offenbart haben. Sie bietet dafür auch die bewährte Internetbasierte Plattform BKMS an.

Belohnung von Staatsanwaltschaft und Familie

Die Staatsanwaltschaft hat jetzt eine Belohnung für sachdienliche Hinweise ausgeschrieben. Sie beträgt 5.000 Euro. Von privater Seite sind weitere 15.000 Euro ausgelobt.

Während der Sendung von „Aktenzeichen XY“, in der das Verschwinden von Mandy thematisiert wurde, sind bereits zahlreiche Hinweise eingangen – auch über die von der Polizei bereitgestellte Internetplattform. (ms/cs)