Paar geht mit Hund spazieren: Dann beginnt ein Kampf um Leben und Tod

Der Hund überlebte den Kampf. (Symbolbild)
Der Hund überlebte den Kampf. (Symbolbild)
Foto: imago images / ZUMA Press

Ein älteres Paar wollte am Donnerstagabend nur mit seinem Hund in Queensland (Australien) spazieren gehen. Doch dann jagte der Vierbeiner einen Waran (Reptil) und es kam zum erbitterten Kampf.

Auch das Paar wurde dabei verletzt, weil es versuchte, die Tiere auseinanderzuzerren. Der 72-Jährige wurde so schwer verletzt, dass er mit einem Hubschrauber in die Klinik geflogen werden musste. Seine Frau musste ebenfalls ins Krankenhaus transportiert werden.

Hund kämpft mit Waran - dann wird der Hundebesitzer schwer verletzt

Ihr Mann erlitt schwere Arm- und Beinverletzungen und verlor viel Blut durch tiefe Kratzer. Laut Rettungsdienst sei es eine „schreckliche Tortur“ gewesen. „Er hatte erhebliche Schmerzen“, so die Sanitäter. Das berichtet ABC News.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Meghan Markle: Altes Bild aufgetaucht - es zeigt, dass...

SPD: Olaf Scholz will Partei-Chef werden – doch nur unter einer Bedingung

• Top-News des Tages:

Kreuzfahrt: Als drei Frauen an Bord gehen, treffen sie ausgerechnet auf IHN...

Greta Thunberg: Nach Wirbel um Foto – jetzt bekommt die Klimaaktivistin DIESEN Preis

-------------------------------------

Zunächst gingen sie davon aus, dass ihr Hund, ein kleiner Jack Russell Terrier namens Lily, den Kampf nicht überlebt hatte, doch das bestätigte sich zum Glück nicht. „Das ist die beste Nachricht des Tages“, sagte seine Besitzerin erfreut.

Doch was war passiert? Der Hund muss den Waran verfolgt haben, sodass dieser sich in die Enge getrieben gefühlt haben muss und angriff, vermutete der Tierarzt im Anschluss.

„Es sind schon aggressive Tiere“, ordnet der Arzt ein. Sie können bis zu zwei Meter groß und drei bis vier Kilogramm schwer werden. Bei der Nahrung sind sie nicht so wählerisch. Sie fressen so gut wie jedes Fleisch.

„Wenn es bedrängt wird, wird sich jedes Tier verteidigen“, sagt er außerdem und fügt gegenüber ABC News hinzu: „Wenn ich einem Waran begegnen würde, würde ich ihn auf jeden Fall in Ruhe lassen.“ (js)