Rewe macht wegen Coronavirus radikalen Einschnitt – Supermarkt wird ab sofort ...

Corona NRW (13.3.)
Beschreibung anzeigen

Das Coronavirus zwingt uns zu außergewöhnlichen Maßnahmen. Auch der Handel muss sich umstellen, die Menschen strömen derzeit in Scharen in die Märkte und decken sich mitten Lebensmitteln ein.

Wegen des Coronavirus geht ein Rewe in Mülheim an der Ruhr nun einen drastischen Schritt: Von 6 bis 9 Uhr dürfen in dem Markt nur noch Kunden einkaufen, die zur Risikogruppe gehören. Sprich: Menschen über 60 Jahre und Kunde mit chronischer Erkrankung.

Coronavirus: Rewe bevorzugt nun Kunden der Risikogruppe

Rewe will damit verhindern, dass sich diese Kunden zu Stoßzeiten unter die Vielzahl der anderen Kunden mischen müssen und sich möglicherweise mit dem Coronavirus anstecken. Und der Rewe-Markt in Mülheim geht noch einen Schritt weiter.

Ab sofort bittet Rewe Scholand in der Ruhrgebietsstadt seine Kunden, nur noch einzeln im Markt zu erscheinen. „Kommen Sie nicht zu zweit oder gar in Gruppen einkaufen“, ruft der Rewe-Markt auf.

-----------------------

Coronavirus: Virologe verrät neue Erkenntnisse – DIESES Symptom kennen die wenigsten

Coronavirus in NRW: Zwölf Tote ++ „Die Lage ist jetzt dramatisch“ ++ Geschäfte geschlossen

Coronavirus: „Haben das Coronavirus unterschätzt“ ++ Überraschende Nachricht aus China

-----------------------

Auch Kinder sollten idealerweise nicht mitgebracht werden. Dazu bittet Rewe seine Kunden – wie andere Handelsketten im Übrigen auch – möglichst Abstand zu anderen Kunden zu halten.

Am Ende der wichtige Hinweis von Rewe: „Alle Waren sind im Regal. Wir verräumen Neuware unverzüglich. Was nicht im Regal ist, ist wirklich noch nicht da.“ und „Lassen Sie uns bitte konzentriert unsere Arbeit machen und sehen Sie von unnötigen Fragen ab.“

Rewe mit Schutz für Kassierer in Bayern

In Bayern geht man noch einen Schritt weiter. Dort sollen bei Rewe künftig Kassierer hinter einer Plexiglasscheibe sitzen. Die Schutzwände sind 1,5 Meter hoch und werden von Donnerstag an aufgebaut. Das sagte Volker Hornsteiner, Vorsitzender der Geschäftsleitung Region Süd Rewe Group.

Für den Schutz der Kunden denkt Rewe über Abstandsmarkierungen an den Kassen nach.

________________________________

Benötigst du in dieser außergewöhnlichen Zeit Unterstützung? Dann schreibe eine Mail an wirhelfen@derwesten.de oder schaue in unserer Facebook-Gruppe zum Thema Coronavirus im Ruhrgebiet vorbei:

FB-Gruppe Wir helfen

________________________________

Falsche Gerüchte, wonach Supermärkte wegen des Coronavirus bald schließen, machen im Netz die Runde. Rewe-Chef Lionel Souque betont, dass Rewe weiterhin dafür sorgen würde, dass die Menschen in Deutschland ausreichend mit Lebensmitteln versorgt sind. „Darauf können sich alle verlassen“, verspricht er. (jg)