Flughafen Leipzig: DHL-Maschine will starten – dann kommt es bei eisigen Temperaturen zum Zwischenfall

Am Flughafen Leipzig kam es zu einem Zwischenfall mit einer DHL-Maschine: Eine vordere Frachtluke hat sich plötzlich geöffnet. (Symbolbild)
Am Flughafen Leipzig kam es zu einem Zwischenfall mit einer DHL-Maschine: Eine vordere Frachtluke hat sich plötzlich geöffnet. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Scanpix

Am Flughafen Leipzig kam es am vergangenen Samstag zu einem Zwischenfall mit einer DHL-Maschine.

Sie wollte am Flughafen Leipzig um 5.31 Uhr Ortszeit starten. Doch dann öffnete sich plötzlich eine vordere Frachtluke. Der Fall weist laut einem Nachrichtenportal erstaunliche Ähnlichkeiten zu einem Fall in Russland auf.

Flughafen Leipzig: Luke öffnet unerwartet

Eine Luke, die sich direkt nach dem Abflug der DHL-Maschine selbstständig zu machen und nicht vollständig geschlossen zu sein schien, sorgte vergangene Woche für einen Zwischenfall in Leipzig. Bei genauer Untersuchung der Umstände ist dem Portal „Aerotelegraph“ eine erstaunliche Parallele aufgefallen.

--------------------------------------------------

Das ist der Flughafen Leipzig/Halle:

  • wurde 1927 eröffnet
  • hat 2 Terminals
  • hatte im Jahr 2013 etwa 6233 Beschäftigte
  • wird von der Flughafen Leipzig/Halle GmbH
  • liegt 16 km nordwestlich von Leipzig und 22 km südöstlich von Halle (Saale)

--------------------------------------------------

++++ Flughafen Leipzig: DHL-Maschine meldet Probleme nach dem Start – dann muss alles ganz schnell gehen ++++

Flughafen Leipzig: Ähnlichen Zwischenfall gab es bereits in Russland

„In der Geschichte der Luftfahrt gab es immer wieder Unfälle, die aufgrund von nicht verriegelten Frachtluken ein tragisches Ende nahmen“, schreibt „aerotelegraph“ und vergleicht den Vorfall der DHL-Maschine mit einem Zwischenfall, der sich vor sechs Jahren in Russland ereignet haben soll.

Dabei soll es sich um den gleichen Flugzeugtyp gehandelt haben, nämlich eine Boeing 757-200 PCF (Precision Conversions Freighter). Zudem herrschten auch damals extreme Wetterbedingungen, in Leipzig waren es -16, in Russland -25 Grad.

Beide Maschinen, so „Aerotelegraph“ waren ursprünglich als Passagiermaschinen gedacht und wurden in den USA zum Frachter umgebaut.

--------------------------------------------------

Das könnte dich auch interessieren:

++++ Flughafen Erfurt-Weimar gewährt exklusiven Einblick hinter die Kulissen – DAS passiert im Notfall ++++

++++ Flughafen München: Zig Bürger bekommen plötzlich Post vom Airport – das steckt dahinter ++++

++++ Flughafen Erfurt-Weimar: Flugzeug aus China gelandet – diese wichtige Fracht hat es in sich ++++

--------------------------------------------------

Flughafen Leipzig: Kein großer Schaden

Auch andere Faktoren wie beispielsweise das Wetter oder der Druckabfall am Vortrag wurden genauer unter die Lupe genommen. Eine offizielle Erklärung gibt es bislang nicht. Beim Fall in Russland war damals die Verriegelung der Luke vereist, die Verriegelungsstifte konnten nicht einrasten.

++++ Flughafen München: Passagiere warten auf Flugzeug – dann hören sie DAS: „Da bricht man fast vor Lachen zusammen“ ++++

Laut „Aerotelegraph“ könnte sich ein ähnliches Szenario nun auch in Leipzig abgespielt haben. Auf eine offizielle Bestätigung der Behörden müssen wir jedoch noch warten. (ali)