Impfen in Thüringen: Bis Ostern ausgebucht! Solange musst du in Erfurt auf einen Termin warten

Neue Impfzentren in Thüringen sind fast ausgebucht. (Symbolbild)
Neue Impfzentren in Thüringen sind fast ausgebucht. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Lagencia

Thüringen. In Erfurt und Gera in Thüringen sagen seit Mittwoch zwei neue Impfzentren Corona den Kampf an. Doch bis Ostern sollen in Erfurt bereits keine Termine mehr verfügbar sein.

Seit Mittwochmorgen stehen zu den regionalen 29 Impfstellen in Thüringen nun zwei weitere zur Verfügung. Um 8.30 Uhr eröffnete Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) die Pforten der Panndorfhalle in Gera.

Hier und im Impfzentrum Mittelthüringen in der Messe in Erfurt stehen nun zwölf Impfkabinen zum Impfen gegen das Coronavirus bereit. In den beiden Impfzentren können wöchentlich bis zu 10.000 Menschen geimpft werden.

Ansturm auf die Impfzentren in Thüringen

Ein Problem gibt es aber: Im Erfurter Impfzentrum gibt es bereits für die kommenden zwei Wochen keine freien Termine mehr. Die täglich möglichen 1440 Termine sind bereits vergeben, berichtet Jörg Mertz, Leiter des Pandemiestabs der Thüringer Allgemeinen.

Unklarheit nach Ostern

Außerdem berichtet Jörg Mertz der Thüringer Allgemeinen, dass es derzeit noch unklar sei, wie es mit den Terminen nach Ostern weitergehe. Noch gebe es keine verlässlichen Zusagen über Impfstofflieferungen, sodass bisher auch keine weiteren Termine vergeben werden können. Obwohl der Ansturm auf die neuen Impfzentren sehr groß sei. Es könnten jedoch zwei weitere Impfzentren in Eichsfeld und Südthüringen eröffnet werden, wenn die Lieferungen des Impfstoffes AstraZeneca wie erwartet steigen.

_______________________

Mehr zum Thema Thüringen:

Corona in Thüringen: Bodo Ramelow wirbt für DIESEN Impfstoff – er war lange Zeit umstritten

Wetter in Thüringen: Warnung! DANN trifft Sturmtief „Klaus“ den Freistaat besonders heftig

Thüringen: Brutaler Tod in Gera – Männer wollten Opfer Denkzettel verpassen

______________________

Neuer Impfstoff muss her

Impfungen gegen das Coronavirus werden insbesonders in Thüringen benötigt, da es das von der Pandemie am stärksten betroffenste Bundesland in Deutschland bleibt. Thüringen erreicht fast täglich einen neuen Höchstinzidenzwert. Am Donnerstagmorgen liegt der Inzidenzwert bei 138,2. (dpa/mbe)