Erfurt: QR-Codes versteckt – dahinter verbirgt sich eine besondere Route

Dieser QR-Code wird in Erfurt für ein ganz besonderes Event genutzt. (Symbolbild)
Dieser QR-Code wird in Erfurt für ein ganz besonderes Event genutzt. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Panthermedia

Erfurt. Ein QR-Code Kreuzweg an Ostern in Erfurt? Klingt verrückt – ist es aber nicht.

Einen corona-konformen Familien-Kreuzweg zu erstellen, das stellte die evangelische Kirchengemeinde Martini-Luther in Erfurt vorerst vor eine vermeintlich unlösbare Aufgabe.

Corona-konformer Kreuzweg in Erfurt

Doch dann überlegte sich Vikarin Linn Pietsch einen Weg, um auch ohne Gottesdienst und Versammlungen den christlichen Hintergrund des Osterfest zu feiern.

Und dieser Weg ist ziemlich fortschrittlich!

_____________________

Mehr Themen über Erfurt:

Hund in Thüringen: Halter will mit Beagle Jagdprüfung ablegen – dann beginnt ein echter Krimi

Erfurt: Schilderwald am Europaplatz! Das steckt dahinter

Corona in Thüringen: Hausärzte können Impfstoff bestellen – DANN sollen die Impfungen losgehen

_____________________

Vikarin Linn Pietsch griff auf moderne Mittel zurück und entwickelte gemeinsam mit der Vorbereitungsgruppe, Unterstützern der Kinderbibeltage und des Konfirmandenunterrichts eine neue Form des Kreuzwegs.

Das Ergebnis: Ein QR-Code, der am Palmsonntag auf dem Ilversgehofer Platz angebracht wurde. Er soll nun Familien den Weg weisen und ihnen es so möglich machen, sich coronakonform an das Leiden Jesus Christi zu erinnern.

Erfurt: Familien-Kreuzzug an Ostern mal anders

Vom 28. März bis 3. April können Familien nun einem etwa zwei Kilometer langen Pfad durch Erfurt-Nord folgen. Die Initiatoren stehen an jedem Tag von 15 bis 16 Uhr auf dem Ilversgehofener Platz in Erfurt bereit, um beim Einwählen in den QR-Code mit einem Smartphone behilflich zu sein. Zu acht Stationen führt der Kreuzweg, den Familien gehen können.

Durch den Kreuzzug solle nachvollzogen werden, „wie es Jesus vor seinem Tod ergangen ist; wie es sich anfühlt, wenn einem eine Last aufgebürdet wird oder wenn ein Mitmensch dabei unter die Arme greift“, sagte Linn Pietsch gegenüber der Thüringer Allgemeinen Zeitung. (mbe)