Bochum: Schraubenzieher ins Gehirn gerammt – DAS kommt beim Prozess auch noch heraus!

Es ist eine erschreckend brutale Tat, die seit Mittwoch vor dem Gericht in Bochum verhandelt wird. (Symbolbild)
Es ist eine erschreckend brutale Tat, die seit Mittwoch vor dem Gericht in Bochum verhandelt wird. (Symbolbild)
Foto: picture alliance / photothek | Thomas Trutschel

Bochum. Es ist eine erschreckend brutale Tat, die seit Mittwoch vor dem Gericht in Bochum verhandelt wird.

Drei junge Männer aus Bochum (18, 18, 19) sollen mehrere schwere Verbrechen begangen haben, berichtet die „WAZ“. Einer von ihnen soll einem Opfer (21) einen Schraubenzieher ins Gehirn gerammt und ihn somit zu einem dauerhaften Pflegefall gemacht haben.

Bochum: Schockierende Eifersuchts-Tat!

Wie Staatsanwalt Danyal Maibaum aus der Anklageschrift verlas, handelte es sich bei dem Vorfall um eine Racheaktion. Der 21-Jährige sei an einem Mädchen interessiert gewesen, auf das auch der Verdächtige ein Auge geworfen hatte, schreibt die „WAZ“.

------------------------------------------------------

Das ist die Stadt Bochum:

  • erste urkundliche Erwähnung im Jahr 890
  • mit 365.587 Einwohnern (Stand: Dezember 2019) die sechstgrößte Stadt in NRW
  • besitzt sechs Stadtbezirke
  • Sehenswürdigkeiten unter anderen: Deutsches Bergbau-Museum, Kemnader See, Eisenbahnmuseum
  • Oberbürgermeister ist Thomas Eiskirch (SPD)

------------------------------------------------------

Daraufhin fassten er und einer der Mitangeklagten den Entschluss, den „Konkurrenten“ zu töten. Am 22. März 2021 sei es dann unweit des Elisabeth-Krankenhaus zu der schockierenden Gewalttat mit dem Schraubenzieher gekommen.

-------------------------------------------

Mehr News aus Bochum:

-------------------------------------------

Doch es nicht die einzige Tat, für die sich das Trio vor Gericht verantworten muss. Vor allem der Bahnhof Höntrop soll häufig zum Tatort gewesen sein. Mehr liest du bei der WAZ <<<