Veröffentlicht inErfurt

Rotlicht-Krieg in Erfurt: Fielen auch Schüsse?

Messerstecherei im Erfurter Rotlichtviertel
Nach der Messerstecherei im Erfurter Rotlichtviertel rammten sich zwei Autos. Foto: Veselin Georgiev
Mindestens ein Schwerverletzter nach Messerattacke.

Bei einer Messerstecherei in einem Erfurter Rotlichtviertel sind am frühen Sonntagmorgen vier Menschen verletzt worden. Wie die Polizei berichtete, gerieten dort mehrere Personen aneinander und zückten Messer. Zeugen wollen auch Schüsse gehört haben, hieß es.

Streit eskaliert vor Bordell in Erfurt

Warum es zu dem Streit kam, war den Angaben zufolge zunächst unklar, ebenso die genaue Zahl der am Streit Beteiligten. In einem Bordell seien Männer verschiedener Nationalitäten aneinander geraten. Schließlich sei die Situation auf offener Straße eskaliert. Gegen 3.50 Uhr informierte schließlich eine Zeugin über eine Auseinandersetzung auf dem Gelände mehrerer Vergnügungsetablissements „Am Stollberg“.

Möglicherweise, so legen es die Bilder des Tatorts nahe, wollte mindestens einer der Männer flüchten, wurde aber durch ein anderes Fahrzeug gerammt und gestoppt. Eine unbekannte Anzahl von Personen hatte sich vor dem Eintreffen der Polizei bereits entfernt.

Mutmaßliche Tatwaffe gefunden

Vor einem Zaun soll neben einem silbernen Koffer eine Art Messer gefunden worden sein, möglicherweise eine Tatwaffe.

Drei der Verletzten wurden wegen Schnitt- und Stichwunden ins Krankenhaus gebracht. Bei einem 39-Jährigen waren die Verletzungen so schwer, dass er auf der Intensivstation behandelt werden musste. Lebensgefahr bestehe aber nicht, sagte ein Polizeisprecher.

Der Tathergang muss noch ermittelt werden. Hierzu haben die Kriminalpolizei Erfurt zusammen mit der Staatsanwaltschaft Erfurt die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen werden gebeten sich bei der Kriminalpolizei Erfurt (0361/74431465) oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.