Buchtage in Erfurt beweisen: Thüringen kann auch Literatur

Ein Koffer voller Bücher: Auf den Thüringer Buchtagen in Erfurt gibt es für Literaturliebhaber jede Menge zu entdecken.
Ein Koffer voller Bücher: Auf den Thüringer Buchtagen in Erfurt gibt es für Literaturliebhaber jede Menge zu entdecken.
Foto: Ulrike Fröbel

6. Thüringer Buchtage, am 18. und 19. November, von 10 bis 18 Uhr, in der neu fertig gestellten Arena Erfurt.

Wenn man an Dinge denkt, die aus Thüringen kommen, sind Buchverlage nicht unbedingt das Erste, was einem einfällt. Dabei hat der Freistaat durchaus eine vielseitige Landschaft an ganz unterschiedlichen Verlagen zu bieten.

In Erfurt kann man sich davon aktuell bei den Thüringer Buchtagen überzeugen. Schon zum sechsten Mal präsentieren sich bei der Veranstaltung regionale Verlage mit ihren Veröffentlichungen. In diesem Jahr sind immerhin über 30 zusammengekommen und warten im neuen Multifunktionsgebäude des Erfurter Stadions auf Bücherfreunde.

Landkarten und Reiseführer vom Verlag Grünes Herz aus Ilmenau, Bücher zur Geschichte Thüringens vom Rockstuhl Verlag aus Bad Langensalza oder Jugendbücher vom traditionsreichen Knabe Verlag aus Weimar – die Bandbreite auf den Thüringer Buchtagen ist groß. Klar, wer die großen Buchmessen in Leipzig oder Frankfurt kennt, findet das Angebot auf den ersten Blick vielleicht etwas übersichtlich.

Aber dafür herrscht hier weniger Gedränge, man kann in Ruhe in den Leseexemplaren an den Ständen blättern und direkt mit Verlegern und Autoren ins Gespräch kommen. Und man lernt so, dass die Buchbranche eben nicht nur aus großen Verlagsghäusern und Ketten besteht, sondern zum Beispiel auch aus kleinen Familienverlagen.

So einer ist zum Beispiel der inhaltundform Verlag aus Mühlhausen, der unter anderem liebevoll illustrierte Kinderbücher im Angebot hat. Autor Wolfgang Lindner, Jahrgang 1941, ist pensionierter Grundschullehrer und sorgt für die detailreichen, niedlichen Bilder und Geschichte, die sich etwa um die Wildkatze Felix oder einen gefräßigen Schuh drehen.

Neben den Ständen gibt es auf den Thüringer Buchtagen auch ein umfangreiches Rahmenprogramm. Am Samstag, um 12 Uhr, liest zum Beispiel der Erfurter Autor Tom Werner aus seinem Buch „Ich müsste mal Aufräumen“. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Frank Hartmann, der gerade die 50 überschritten hat und sich erst noch damit abfinden muss, dass er jetzt scheinbar zum alten Eisen gehört.

Veranstalter der sechsten Thüringer Buchtage sind der Börsenverein des Deutschen Buchhandels (Landesverband Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) und die Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt. Das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft unterstützt wie schon in den Vorjahren das Projekt.

Die Arena Erfurt öffnet für die Thüringer Buchtage am Samstag von 10 bis 18 Uhr ihre Türen. Der Eintritt ist frei.