Silvester mit Haustieren: So vermeidet ihr Stress für eure Vierbeiner

Für Tiere ist das laute Knallen zu Silvester purer Stress.
Für Tiere ist das laute Knallen zu Silvester purer Stress.
Foto: dpa
  • Feuerwerk zum Jahreswechsel ist für Tiere purer Stress
  • Mit einfachen Tipps wird Silvester für Tiere nicht zum Albtraum
  • Normalität und extra Ruheplatz sind wichtig

Viele Menschen freuen sich zu Silvester auf Musik, gute Laune und vor allem Feuerwerk. Für Tiere sind das laute Knallen und die grellen Blitze jedoch purer Stress. Damit Silvester für Haustiere nicht zum Albtraum wird, gilt es, ein paar einfache Tipps zu beachten.

Bewusst entspannt mit Tieren zu Silvester umgehen

Da Haustiere meist ein wesentlich feineres Gehör als ihre Besitzer haben, reagieren viele Vierbeiner ängstlich oder gar panisch auf Feuerwerk. Daher sollten Tierhalter versuchen, ihre Lieblinge vor Lärm abzuschotten und ihnen einen ruhigeren Rückzugsort anzubieten, rät der Tierschutzbund. „Meist reicht es schon, wenn eine vertraute Bezugsperson an einem solchen Abend bei den Tieren bleibt und ihnen durch einen bewusst ruhigen und entspannten Umgang Sicherheit vermittelt“, so die Tierschützer.

Tieren einen extra Ruheplatz einrichten

Es bietet sich daher an, den Tieren bereits einige Tage vor Silvester einen ruhigen Platz einzurichten, beispielsweise in einem Raum, der nicht direkt an der Straße liegt. Katzen benötigen hier ein extra Katzenklo. Auch Vogelvolieren und Kleintiergehe sollten mit einem Tuch abgedeckt werden und weit weg vom Fenster stehen. Die Fenster durch Rollos oder Fensterläden abzudunkeln, ist ebenfalls sinnvoll. Musik kann helfen, den Lärm von draußen zu übertönen und die Tiere zu beruhigen, jedoch sollte auch diese nicht zu laut sein.

Katzen besser im Haus - Hunde an der Leine

Hunde sollten in der Zeit um Silvester nur noch an der Leine Gassi geführt werden, besonders in bewohnten Gegenden. Auch lohnt sich ein Spaziergang zu Uhrzeiten, an denen noch wenig geböllert wird. Freigängerkatzen sollten auch zu ihrer eigenen Sicherheit zum Jahreswechsel lieber im Haus bleiben. Leider kommt es immer wieder vor, dass sehr ängstliche Haustiere beim ersten Böller panisch davonrennen. Die Tiere sollten daher unbedingt gekennzeichnet und registriert sein, rät der Tierschutzbund, damit die Entlaufenen schnell wieder in ihr Heim zurückkehren können.

Normalität ist das A und O

Das wichtigste Gebot beim tierischen Silvester ist jedoch: Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen. „Je mehr Hektik der Mensch in die Situation bringt, desto eher lässt sich das Tier hiervon verunsichern“, so der Tierschutzbund. Bleibt der Besitzer dagegen cool und souverän, färbt das auch auf die Tiere ab.

Nicht zu aufdringlich sein

Jedes Tier reagiert zu Silvester jedoch anders. Während einige Vierbeiner unbedingt die Nähe und Aufmerksamkeit ihrer Menschen suchen, verkriechen sich andere lieber hinter der Schrankwand. Auch diese tierische Reaktion sei jedoch völlig in Ordnung, so die Tierschützer. Man solle sich dann allerdings nicht zu sehr um die Tiere bemühen und auf übermäßiges Streicheln oder gutes Zureden verzichten. Hilfreich können stattdessen Rituale wie gemeinsames Spielen sein, die die Tiere ablenken und Stresssituationen entspannen können.