Antifa-Protest gegen Kreuze in Erfurt-Marbach blieb friedlich

Protest gegen von Rechtsextremen aufgestellte Kreuze in Erfurt-Marbach.
Protest gegen von Rechtsextremen aufgestellte Kreuze in Erfurt-Marbach.
Foto: Jan-Henrik Wiebe
  • 60-80 Menschen demonstrieren gegen Anti-Moschee-Kreuze in Erfurt Marbach
  • Großaufgebot der Polizei sichert friedliche Demonstration ab

Eine Gruppe von etwa 60-80 jungen Menschen aus dem Antifa-Spektrum traf sich am Mittwochabend gegen 17 Uhr auf dem Parkplatz hinter dem Universitätsgelände in Erfurt. Der Aufzug richtet sich gegen Kreuze, die Anfang März auf dem Gelände neben einer geplanten Moschee in Erfurt-Marbach aufgestellt wurden. Am Mittwochmorgen wurden die illegal aufgestellten Symbole vom Grundstückseigeintümer, der Mainzer Aufbaugesellschaft, einer Tochterfirma der Stadt Mainz, entfernt (Thüringen24 berichtete). Die Demonstration am Abend blieb friedlich.

Bilder vom Demonstrationsaufzug in Erfurt-Marbach

Aufgestellt wurden die Kreuze von den Gruppen "Bürger für Erfurt", "Kontrakultur Halle" und "Ein Prozent". Die Antifaschistische Koordination Erfurt hält die aufgestellten Kreuze für Symbole des Ku-Klux-Klans (KKK), weshalb sie am Mittwochabend auch auf die Straße ging. Für Religion wollten sie nicht demonstrieren, hieß es in zwei Redebeiträgen, doch der Rassismus einiger Menschen mache ihre Demonstration notwendig.Für

Neben der Antifa beteiligen sich Mitglieder von "Erfurt lacht", der Linksjugend Solid, SDS, Jusos, der Linken, und der SPD an der Aktion. Ein Großaufgebot der Polizei sichert die Demonstration ab. Eine Gruppe junger mutmaßlicher Neonazis wollte am Rande der Demo provozieren. Beamte drängten sie jedoch schnell ab.

Mehr zur geplanten Moschee in Erfurt-Marbach findet ihr unter dem Hashtag #Moschee.