Gruppe prügelt sich durch Erfurt: Waren es Rechtsradikale?

Die Gruppe schlug rund um die Krämerbrücke in Erfurt zu. (Archivfoto)
Die Gruppe schlug rund um die Krämerbrücke in Erfurt zu. (Archivfoto)
Foto: © Karl-Heinz Laube / www.pixelio.de
  • Mindestens fünf Menschen in Erfurt attackiert
  • Gruppe soll rechte Parolen gerufen haben
  • Angriffe an Krämerbrücke und auf dem Wenigemarkt

In der Nacht zum Sonntag hat sich eine gewalttätige Gruppe durch die Erfurter Innenstadt geprügelt. Nach Angaben der Polizei vom frühen Morgen wurden mindestens fünf Menschen von den Angreifern attackiert. Möglicherweise handelt es sich bei den Schlägern um Neonazis. Sie sollen rechte Parolen gerufen haben, „sodass eine politische Tatmotivation wahrscheinlich ist“, wie es bei der Polizei heißt.

Attacken rund um die Krämerbrücke in Erfurt

Die Angriffe sollen sich gegen 1 Uhr vor allem nahe der Krämerbrücke an der Gaststätte Augustiner und am Wenigemarkt ereignet haben. Daraufhin gingen bei den Sicherheitskräften mehrere Notrufe ein. Bisher sei eines der Opfer als Zeuge vernommen worden. Dem 28-Jährigen hatte die Gruppe auch seinen Rucksack gestohlen. Vier weitere Attackierte sollen während der Ermittlungen der Kriminalpolizei noch befragt werden.

Gibt es Fotos oder Videos von den Angreifern?

Am Sonntagvormittag lagen den Beamten allerdings nur wenige Informationen vor. Deshalb erhoffen sie sich von Zeugen oder anderen Opfern weitere Hinweise. Hilfreich könnten beispielsweise auch Foto- oder Videoaufnahmen von den Angriffen sein, heißt es in der Mitteilung vom Sonntag. Die Polizei ist telefonisch unter der Nummer (0361) 78 40 zu erreichen, auch jede Dienststelle nimmt Hinweise entgegen.