13 Jahre Leerstand: Im alten Schauspielhaus regt sich endlich etwas

Das alte Schauspielhaus in Erfurt soll wieder mit Kultur und Leben gefüllt werden. (Archivfoto)
Das alte Schauspielhaus in Erfurt soll wieder mit Kultur und Leben gefüllt werden. (Archivfoto)
Foto: imago/Jacob Schröter
  • Verein und Genossenschaft wollen Schauspielhaus in Erfurt beleben
  • Vorschau mit Konzerten, Theater und Gesprächen am Wochenende

Seit 13 Jahren steht das Schauspielhaus in Erfurt leer - und wird nur für Filmaufnahmen von „Schloss Einstein“ genutzt. Dass das Haus mit 350 Plätzen auch für die Erfurter wieder ein Treffpunkt für Kultur und Kunst wird, haben sich ein Verein und eine im Vorjahr gegründete Genossenschaft zum Ziel gesetzt. Unter dem Titel „Preview“ laden beide von Freitag 14.30 bis Sonntag 22.00 Uhr zu Konzerten, Ausstellung, Tanztheater, Künstlergesprächen und Puppenspiel für Kinder ein.

Kafkas Verwandlung als Monolog

Der Schauspieler und Hallenser Intendant Matthias Brenner, der viele Jahre im Erfurter Schauspielhaus zu sehen war, will in einem Monolog Franz Kafkas „Die Verwandlung“ erzählen. Brenner war vor 30 Jahren an der Aufführung des Kafka-Stückes im Schauspielhaus dabei.

Verein braucht eine Million Euro

Die Gesamtkosten für die Instandsetzung des imposanten Gebäudes werden auf fünf Millionen Euro geschätzt. Der Verein muss Eigenmittel in Höhe von einer Million Euro beisteuern. Derzeit sind es nach Angaben des Vereins bereits rund 250.000 Euro.