Räumarbeiten morgens um 4: Anwohner geht auf Streufahrzeug los

Mit den frühen Räumarbeiten war ein Anwohner in Erfurt-Gispersleben wohl nicht einverstanden. Er stoppte ein Streufahrzeug und riss später die Tür gewaltsam auf. (Archivfoto)
Mit den frühen Räumarbeiten war ein Anwohner in Erfurt-Gispersleben wohl nicht einverstanden. Er stoppte ein Streufahrzeug und riss später die Tür gewaltsam auf. (Archivfoto)
Foto: Leserfoto von Facebook-Nutzer Marc Bähringer
  • Anwohner in Erfurt-Gispersleben beschwert sich über Ruhestörung durch Räumfahrzeug
  • 47-Jähriger stoppt Streufahrzeug am Montagmorgen um 3.45 Uhr
  • Mann reißt Tür des Wagens gewaltsam auf

Trotz der Schneemengen war ein Erfurter am frühen Montagmorgen offenbar nicht mit der Arbeit eines Räumfahrzeuges in Erfurt-Gispersleben einverstanden. Wie die Polizei mitteilte, stoppte der 47-Jährige gegen 3.45 Uhr das Fahrzeug, das laut Polizei "notwendige Winterdienstarbeiten" durchführte.

Anwohner reißt Tür gewaltsam auf

Der Mann fragte die Mitarbeiter, ob diese nächtliche Ruhestörung wirklich notwendig sei. Der Fahrer versuchte, den Sachverhalt zu erklären, und wollte die Arbeit fortsetzen, als der Mann gewaltsam die Tür des Streufahrzeugs geöffnet haben soll.

Tür aufgerissen und zerbrochen

Die Tür sei durch den aufgebrachten Anwohner so weit gegen den Anschlag geöffnet worden, dass sie zerbrach, so die Polizei. Verletzt wurde niemand, zur Schadenshöhe wurde keine Angabe gemacht.

Großevent für Thüringen: Buga findet nicht nur in Erfurt statt

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow bei der Vorstellung weiterer Außenstandorte für die Bundesgartenschau 2021 in Erfurt.
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow bei der Vorstellung weiterer Außenstandorte für die Bundesgartenschau 2021 in Erfurt.
Foto: Martin Schutt / dpa

In vier Jahren wird in Erfurt die Bundesgartenschau ausgerichtet. Doch nicht nur die Landeshauptstadt soll sich bei dem Ereignis präsentieren können.

Mehr lesen