Rechtsextremer Angriff auf Weihnachtsmarkt: Gruppe wollte keine von Ausländern gebratenen Würste

Die Männer hätten sich darüber empört, „dass ein Nicht-Deutscher auf einem christlich-deutschen Weihnachtsmarkt Bratwürste brät.“ Im Anschluss kam es auf dem Weihnachtsmarkt in Arnstadt zu einer Schubserei. (Symbolfoto)
Die Männer hätten sich darüber empört, „dass ein Nicht-Deutscher auf einem christlich-deutschen Weihnachtsmarkt Bratwürste brät.“ Im Anschluss kam es auf dem Weihnachtsmarkt in Arnstadt zu einer Schubserei. (Symbolfoto)
Foto: imago/Christian Ditsch
  • Polizei veröffentlicht weitere Einzelheiten zu dem rechtsextremen Angriff in Arnstadt
  • "Nicht-Deutscher" hätte keine Bratwürste auf "christlich-deutschem Weihnachtsmarkt" zu braten
  • Beamte suchen nach den restlichen Tatbeteiligten

Auf einem Weihnachtsmarkt in Thüringen ist ein junger Syrer hinter der Theke eines Bratwurststandes zum Ziel einer aggressiven Gruppe Männer geworden - nun ermittelt die Polizei. Es gebe Anzeigen wegen versuchter Körperverletzung, Sachbeschädigung und Beleidigung, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Mehrere Tatbeteiligte würden noch gesucht. Beim Vorfall am Donnerstagabend in Arnstadt bei Erfurt soll einer der Männer sich mit dem 22 Jahre alten Syrer eine Schubserei geliefert haben. Zuvor hatte die bis zu achtköpfige Gruppe den Betreiber (53) des Standes verbal attackiert.

„Ich hau' dich weg, ich mach' dich alle!“

Die Männer hätten sich darüber empört, „dass ein Nicht-Deutscher auf einem christlich-deutschen Weihnachtsmarkt Bratwürste brät“, erklärte ein Polizeisprecher am Samstag. Ein 33-Jähriger soll dem Syrer mit den Worten „Ich hau' dich weg, ich mach' dich alle!“ gedroht haben. Dann sei es zu einer Rangelei zwischen einem der Männer und dem Syrer gekommen. Sicherheitsdienstmitarbeiter lösten das Gerangel auf. Verletzt wurde niemand. Den 33 Jahre alten Mann stellte die Polizei. Nach dem Schubsenden und den anderen Männern suchen die Beamten weiter.