Polizei zieht Fazit nach Anti-Moschee-Demo in Erfurt

Am späten Mittwochnachmittag (17.1.2018) haben etwa 360 Bürger in der Erfurter Innenstadt für und wider den Bau einer Moschee in der Landeshauptstadt demonstriert.
Am späten Mittwochnachmittag (17.1.2018) haben etwa 360 Bürger in der Erfurter Innenstadt für und wider den Bau einer Moschee in der Landeshauptstadt demonstriert.
Foto: Michael Kremer
  • Etwa 300 Bürger bei kurzfristig angemeldeter Anti-Moschee-Demo
  • Hintergrund ist die Baugenehmigung für die Ahmadiyya-Gemeinde
  • Zahl der Gegendemonstranten liegt bei 60
  • Es geht überwiegend friedlich zu

Am späten Mittwochnachmittag haben etwa 360 Bürger in der Erfurter Innenstadt für und wider den Bau einer Moschee in der Landeshauptstadt demonstriert. Das teilte die Polizei am Abend in einer Mitteilung mit. Hintergrund ist kürzlich ausgesprochene Baugenehmigung für die Ahmadiyya-Gemeinde im Erfurter Ortsteil Marbach.

300 Moschee-Gegner und 60 Befürworter demonstrieren in Erfurt

Auf dem Fischmarkt hätten sich ab 17 Uhr den Angaben zufolge 300 Personen an der Demo "Baugenehmigung - nein danke! Keine Moschee in Erfurt!" beteiligt. Circa 60 Personen unter dem Motto "Das Grundgesetz gilt überall!" flankierten als Gegendemonstranten die Moschee-Gegner.

Bilder der Anti-Moschee-Demo und vom Gegenprotest

Björn Höcke und Corinna Herold sprechen auf dem Fischmarkt

Neben der Demo-Anmelderin Corinna Herold (AfD) war auch ihr Landtagskollege und Thüringer Parteichef Björn Höcke (AfD) anwesend. "Beide Versammlungen verliefen störungsfrei", heißt es im Bericht der Polizei. Für Sicherheit hätten Beamte der Landespolizeiinspektion Erfurt und Einsatzkräfte der Thüringer Bereitschaftspolizei gesorgt.