Ernüchterung nach dem Höhenflug bei Rot-Weiß Erfurt

Team-Ansprache bei Rot-Weiß Erfurt nach der Niederlage bei Hansa Rostock am Samstag (27.01.2018).
Team-Ansprache bei Rot-Weiß Erfurt nach der Niederlage bei Hansa Rostock am Samstag (27.01.2018).
Foto: Imago / Stylbruch
  • FC Rot-Weiß Erfurt beim F.C. Hansa Rostock zu Gast
  • Zwischenzeitlicher Ausgleich kann Niederlage nicht verhindern

War der Sieg gegen Magdeburg nur ein Strohfeuer? Nachdem der FC Rot-Weiß Erfurt am Montag überraschend den Herbstmeister FCM geschlagen hatte, folgte am Samstag die Ernüchterung: Beim F.C. Hansa Rostock verlor das Team von Trainer Stefan Emmerling mit 1:3 (0:1). Dabei sah es zwischenzeitlich gar nicht so schlecht für die Gäste aus.

Umfrage zur sportlichen Situation bei RWE:

Rostock schießt einziges Tor der ersten Halbzeit

Den ersten Treffer der Partie markierten allerdings die Hanseaten. In der 27. Minute brachte Soufian Benyamina die Gastgeber in Führung, mit dem 1:0 ging es auch in die Pause.

Wechsel bringt Schwung bei Rot-Weiß Erfurt

Früh in der zweiten Halbzeit brachte RWE-Coach Emmerling Veränderung ins Spiel. Ahmed Waseem Razeek wurde für Daniel Brückner eingewechselt, Morten Rüdiger kam für Bastian Kurz. Wenig später machte sich die taktische Umstellung bezahlt – Razeek schoss die Rot-Weißen mit dem Ausgleich zurück in die Partie (62.).

Breier-Doppelschlag für Hansa Rostock

Doch wer jetzt an eine Chance auf den nächsten Punktgewinn für die Erfurter gehofft hatte, wurde bald enttäuscht. Mit seinem Doppelpack (71./83.) machte Rostocks Pascal Breier für die Hausherren alles klar und verpasste RWE einen neuen Rückschlag.

Schon am Dienstag stehen die Rot-Weißen wieder auf dem Platz. Um 19 Uhr wird dann das Nachholspiel bei Preußen Münster angepfiffen.