„Autofasten“ in Thüringen - bewusster Verzicht auf Pkw

Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland wirbt dafür, das Auto in der Fastenzeit öfter stehen zu lassen. (Symbolfoto)
Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland wirbt dafür, das Auto in der Fastenzeit öfter stehen zu lassen. (Symbolfoto)
Foto: Westend61 / imago/Westend61
  • Evangelische Kirche Mitteldeutschland wirbt für „Autofasten“ in Thüringen
  • Bewohner des Freistaates sollten öfter mal das Auto stehen lassen
  • Spezielle „Fastentickets“ für Zeit zwischen Aschermittwoch und Karsamstag

Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) wirbt dafür, das Auto in der Fastenzeit öfter stehen zu lassen. Bei der Aktion „Autofasten. Sinn erfahren“ sollen Thüringer auf das Fahrrad oder den Öffentlichen Personennahverkehr ausweichen, wie die Kirche am Donnerstag mitteilte. „Die Fastenzeit lädt uns dazu ein, aus dem Alltag auszubrechen, Neues auszuprobieren. Und 'Autofasten' passt da ganz wunderbar hinein“ sagte EKM-Gemeindedezernent Christian Fuhrmann.

Wie funktioniert „Autofasten“ in Thüringen?

Die Aktion läuft vom Aschermittwoch bis zum Karsamstag (14. Februar bis 31. März). Unterstützt wird die EKM von dem Verein „Bus & Bahn Thüringen“. Durch vergünstigte „Fastentickets“ können in dem Zeitraum öffentliche Verkehrsmittel in zehn Thüringer Landkreisen genutzt werden. Gut 60 Partner unterstützen das „Autofasten“. Im vergangenen Jahr wurden bei der Aktion 3191 „Fastentickets“ verkauft.