Kalt, kälter, Thüringen – und es wird noch frostiger

In Thüringen gibt es Dauerfrost die ganze Woche lang. (Symbolfoto)
In Thüringen gibt es Dauerfrost die ganze Woche lang. (Symbolfoto)
Foto: dpa
  • Klirrende Kälte für letzte Februarwoche in Thüringen erwartet
  • Dauerfrost und zweistellige Minusgrade
  • Nacht zu Mittwoch kann Kälterekord brechen

Für die letzte Februarwoche erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) klirrende Kälte in Thüringen. Die tiefste Temperatur des bisherigen Jahres mit minus 18,3 Grad meldete jedoch keine Thüringer Wetterstation. Auf dem Fichtelberg in Sachsen wurde der Rekord erreicht, wie der DWD mitteilte. Mit lediglich drei Grad mehr fror man im Freistaat in der Nacht auf Montag aber in etwa genauso wie auf dem Fichtelberg. Es gab Temperaturen von vereinzelt bis zu minus 15 Grad.

Thüringer müssen sich mit Dauerfrost anfreunden

In der Nacht zu Dienstag sollte es in manchen Regionen Thüringens noch kälter werden. Es wird weiterhin mit Temperaturen im zweistelligen Minusbereich gerechnet. Der DWD spricht von bis zu minus 16 Grad im Bergland. Tagsüber pegeln sich die Temperaturen zwischen minus 4 und minus 12 Grad ein. Das heißt: Mit Dauerfrost müssen sich die Thüringer auch in den kommenden Tagen anfreunden.

Wird am Mittwoch der Kälte-Rekord gebrochen?

Auf die wahrscheinlich kälteste Nacht der Woche können sich die Menschen im Freistaat von Dienstag auf Mittwoch freuen: In Teilen Thüringens muss mit minus 18 Grad gerechnet werden.

Umfrage zum Dauerfrost in Thüringen:

Frühling noch lange nicht in Sicht

Erst ab Freitag klingt in Ostdeutschland die Polar-Stimmung ab. Mit Tageshöchsttemperaturen von 1 Grad kann jedoch nicht von Frühlingsanfang die Rede sein, doch glaubt man der 14-Tage-Prognose des DWD, so wird es in der kommenden Woche mit plus zehn Grad am Tag endlich wieder milder.