Zehntausende Cyber-Angriffe auf Thüringer Behördennetz

Immer wieder werden Netzwerke von Behörden durch Kriminelle angegriffen. (Symbolfoto)
Immer wieder werden Netzwerke von Behörden durch Kriminelle angegriffen. (Symbolfoto)
Foto: CHROMORANGE / Primoz Jenko / imago/CHROMORANGE
  • Regelmäßig Cyber-Angriffe auf Thüringer Behörden
  • Sicherheitsfilter blocken Millionen von E-Mails
  • Thüringen von Angriff auf Bundesnetze nicht betroffen

In den Thüringer Landesbehörden sind seit Jahresbeginn 134.000 Cyber-Angriffe auf das Datennetzwerk registriert worden. Über vier Millionen E-Mails liefen im selben Zeitraum durch die Sicherheitsfilter.

Unsichere Software begünstigt Angriffe

Die durch Sicherheitslücken in der Software begünstigten Angriffe seien von den Sicherheitssystemen im Landesrechenzentrum abgeblockt worden, teilte das Finanzministerium am Donnerstag mit. Seit Jahresbeginn seien 4,2 Millionen eingehende Mails durch die Sicherheitsfilter gelaufen, wobei rund die Hälfte nicht durchkam. Mit Schadprogrammen seien 645 Mails versehen gewesen, sie konnten blockiert werden und hätten nicht in das Netz der Verwaltung eindringen können.

Umfrage:

Thüringen von Angriff auf Bundesnetz nicht betroffen

Von der am Mittwoch bekannt gewordenen Hackerattacke auf die Netze des Bundes ist Thüringen nach Ministeriumsangaben nicht betroffen. Dennoch sind die für die IT-Sicherheit in Thüringer Behörden Verantwortlichen alarmiert. Finanzstaatssekretär Hartmut Schubert mahnte am Donnerstag zu einer engeren Zusammenarbeit der zuständigen Behörden, vor allem mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Zudem müsse das landeseigene IT-Notfallteam weiter gestärkt werden.

Bundesnetze weiter unter Beschuss

Der Angriff auf die Bundesnetze läuft noch. Das teilte das Geheimdienst-Kontrollgremium des Bundestages nach einer Unterrichtung durch Sicherheitsbehörden und Regierungsvertreter mit. Am Freitag wurde bekannt, dass der Angriff durch eine mutmaßlich russische Hackergruppe weiterhin im Gange sei.