Eine Kandidatin darf nicht zur OB-Wahl in Erfurt antreten

Amtsinhaber Andreas Bausewein (SPD) will wieder Oberbürgermeister in Erfurt werden. Sieben Kandidaten treten gegen ihn an.
Amtsinhaber Andreas Bausewein (SPD) will wieder Oberbürgermeister in Erfurt werden. Sieben Kandidaten treten gegen ihn an.
Foto: Imago / Bild13
  • Kandidaten zur Oberbürgermeisterwahl in Erfurt zugelassen
  • Amtsinhaber Andreas Bausewein hat sieben Herausforderer
  • Eine Kandidatin darf nicht antreten

Die Bewerber zur Oberbürgermeisterwahl in Erfurt stehen fest. Am Dienstag ließ der Wahlausschuss insgesamt acht Kandidaten für die Abstimmung über das Stadtoberhaupt am 15. April zu. Eine Bewerberin darf allerdings nicht antreten.

Bewerber zur Oberbürgermeisterwahl in Erfurt

Auf dem Stimmzettel werden demnach folgende Namen stehen:

  • Marion Walsmann (CDU)
  • Karola Stange (Die Linke)
  • Andreas Bausewein (SPD, Amtsinhaber)
  • Stefan Möller (AfD)
  • Alexander Thumfart (Grüne)
  • Marko Enke (FDP)
  • Daniel Stassny (Freie Wähler/Piraten)
  • Sebastian Perdelwitz (Mehrwertstadt Erfurt)

Reihenfolge auf dem OB-Wahlzettel in Erfurt

Die Reihenfolge auf dem Wahlzettel bestimmt sich laut Stadtverwaltung nach den erreichten Stimmen der Parteien bei der vergangenen Landtagswahl, dann nach dem Abschneiden bei der letzten Stadtratswahl. Die übrigen Bewerber werden alphabetisch entsprechend ihrer Kennworte einsortiert.

Die Partei und Sindy Malsch scheitern

Nicht als Kandidatin zur Oberbürgermeisterwahl in Erfurt zugelassen wurde Sindy Malsch. Die Vertreterin der Partei „Die Partei“ hat die notwendige Zahl von Unterstützer-Unterschriften nicht erreicht. Malsch hat nun bis Montagabend Zeit, Beschwerde einzulegen. Falls sie es tut, wird am Dienstag darüber entschieden.