Überraschungen bei OB-Wahl in Thüringen

Wahlplakate zur Oberbürgermeisterwahl 2018 auf dem Anger in Erfurt.
Wahlplakate zur Oberbürgermeisterwahl 2018 auf dem Anger in Erfurt.
Foto: Michael Frömmert
  • Ersten Zwischenergebnisse für OB-Wahl fest

  • Einige Überraschungen bei Zählung in Thüringen

Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) führt bei der Thüringer Kommunalwahl am Sonntag nach knapp der Hälfte der ausgezählten Stimmen vor Marion Walsmann (CDU). Auf Bausewein entfallen bei der Auszählung am Abend bisher 28,9 Prozent, auf Walsmann 22,3. Auf Platz drei liegt der AfD-Kandidat Stefan Möller mit 16,2 Prozent vor Karola Stange (Linke) mit 11,2. Insgesamt waren in der Landeshauptstadt acht Kandidaten angetreten.

Weimars OB Wolf abgewählt

Weimars Oberbürgermeister Stefan Wolf (SPD) ist bei der Thüringer Kommunalwahl am Sonntag abgewählt worden. Bereits im ersten Wahlgang setzte sich der von CDU und Weimarwerk/Bürgerbündnis unterstützte Peter Kleine mit 60,3 Prozent durch. Wolf kam nur auf 21,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag nach Zahlen des Statistischen Landesamtes bei 48,7 Prozent.

In Jena führt bisher FDP-Kandidat vor Amtsinhaber Schröter

Die FDP in Jena knüpft nach den bisherigen Zahlen bei der Thüringer Kommunalwahl an frühere Erfolge in der Stadt an. Nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Stimmbezirke führt ihre Kandidat Thomas Nitzsche mit 26,3 Prozent vor Amtsinhaber Albrecht Schröter, der bisher auf 24,2 Prozent kommt. Im thüringenweit größten Kandidatenfeld mit insgesamt neun Bewerbern kommt momentan Benjamin Koppe (CDU) mit 14,5 Prozent auf das drittbeste Ergebnis. Nach der Wende war in der Universitätsstadt jahrelang Peter Röhlinger (FDP) Oberbürgermeister.

Bisher enge Konkurrenz in Gera

In Gera zeichnet sich bei der Thüringer Kommunalwahl nach mehr als einem Drittel der ausgezählten Stimmen ein enges Rennen zwischen drei Kandidaten ab. Die von der CDU unterstützte Amtsinhaberin Viola Hahn liegt am Sonntagabend mit 21,9 Prozent auf Platz drei, hinter dem AfD-Kandidaten Dieter Laudenbach (22,5 Prozent) und dem parteilosen Julian Vonarb (23,6 Prozent). Landtags-Vizepräsidentin Margit Jung (Linke) kommt bisher nur auf 12,6 Prozent. Gera zählt zu den Städten mit überdurchschnittlichen Linke-Ergebnissen. Allerdings verzeichnete dort die AfD bei der Bundestagswahl 2017 ihr bestes Ergebnis in Thüringen.