Mann beschimpft Muslime und droht mit Bombe - Schweinekopf aufgespießt

Wie auch schon auf dem zukünftigen Moschee-Gelände in Marbach, haben Unbekannte jetzt vor einer Flüchtlingsunterkunft Schweineköpfe aufgespießt. (Archivbild)
Wie auch schon auf dem zukünftigen Moschee-Gelände in Marbach, haben Unbekannte jetzt vor einer Flüchtlingsunterkunft Schweineköpfe aufgespießt. (Archivbild)
Foto: Mohammad Suleman Malik
  • Mehrere fremdenfeindliche Übergriffe in Thüringen
  • Schweinekopf vor Suhler Erstaufnahme für Flüchtlinge aufgespießt
  • Deutscher beleidigt Araber und Türken in Erfurt
  • Mann droht mit Bombe

In Thüringen ist es über Pfingsten zu anti-muslimischen Vorfällen gekommen. In der Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Suhl steckten unbekannte Täter einen abgetrennten Schweinekopf auf einen Metallzaun, wie das Innenministerium mitteilte. Ein Wachschützer habe den Kopf am Pfingstmontag entdeckt, berichtete ein Polizeisprecher am Dienstag. Hinweise auf mögliche Täter gibt es nach Polizeiangaben bislang noch nicht.

Schwein gilt im Islam als unrein

Das Schwein gilt in mehreren Religionen, darunter im Islam, als unrein und daher für die Gläubigen als besonders beleidigend. Im vergangenen Jahr etwa hatten Unbekannte auch schon auf dem Gelände der geplanten Moschee in Erfurt-Marbach Schweineköpfe und weitere Tierreste verteilt.

Vorfall in islamischem Kulturverein in Erfurt

Bereits am Sonntag hatte nach Ministeriumsangaben ein 35 Jahre alter Mann auf dem Gelände eines islamischen Kulturvereins in Erfurt einen 15-jährigen Araber und einen 47-jährigen Türken beschimpft, beleidigt und mit Bier bespritzt. Weitere Gläubige, die zu Hilfe kamen, hätten den Mann anschließend festgesetzt, bis die Polizei kam und ihn zeitweilig in Gewahrsam nahm, sagte ein Ministeriumssprecher. Anschließend habe der 35-jährige Deutsche damit gedroht, dass sich in seinem Rucksack eine Bombe befinde - was nicht der Fall war.

"Unerträglich und nicht hinnehmbar"

Innenminister Georg Maier (SPD) verurteilte die Taten als „unerträglich und nicht hinnehmbar“. Muslime begehen derzeit den Ramadan, ihre Fastenzeit.