Studierende fordern Unisex-Toiletten für die Uni

Erfurter Studierende fordern Unisex-Toiletten für die Uni. (Symbolfoto)
Erfurter Studierende fordern Unisex-Toiletten für die Uni. (Symbolfoto)
Foto: dpa
  • Studierende bringen Diskussion um Unisex-Toiletten in Erfurt in Gang
  • Inter- und transsexuelle Studierende sollen nicht in unangenehme Situation gebracht werden
  • Vorschlag für geschlechtsneutrale Klos bei Neubau

An der Universität in Erfurt wird der Ruf nach geschlechtsneutralen Toiletten laut. In einem offenen Brief an die Uni-Führung kritisierte die Hochschulgruppe „Campusgrün“, dass die stillen Örtchen der Bildungseinrichtung bislang nur klar nach Frauen und Männern getrennt seien. Zumindest bei Neubauten sollten aber auch Unisex-Klos für alle eingeplant werden, lautet die Forderung.

Umfrage zu geschlechstneutralen Toiletten:

Ohne Angst aufs Uni-Klo in Erfurt

Inter- und transsexuelle Studierende fühlten sich unwohl, wenn sie sich für eine der beiden bisher vorhandenen Alternativen entscheiden müssten, heißt es bei Campusgrün. Im schlimmsten Fall seien auch Beschimpfungen oder gewaltsame Angriffe zu befürchten, wenn sie auf eine – aus Sicht der anderen Studenten – vermeintlich falsche Toilette gehen. „Wir möchten eine Universität, an der jede*r ohne Angst zur Toilette gehen kann“, schreibt die grün-alternative Hochschulgruppe aus Erfurt.

Unisex - neben bisherigen Toiletten

Ein erster Schritt sei, in einem Neubau von vornherein geschlechtsneutrale Sanitäranlagen einzuplanen. „Doch auch in den bereits bestehenden Gebäuden sind durch einfache Maßnahmen große Verbesserungen der Situation möglich“, ist Campusgrün überzeugt. In jedem Lehrgebäude könnte zumindest eine der vorhandenen Toiletten umgewidmet werden, die übrigen Frauen- und Männerklos könnten wie bisher weiter benutzt werden.