Warnschüsse am Boyneburgufer: Erfurter Messerstecher und Geiselnehmer gefasst

Die Polizei rückte mit mehreren Autos zum Boyneburgufer in Erfurt aus.
Die Polizei rückte mit mehreren Autos zum Boyneburgufer in Erfurt aus.
Foto: Matthias Gränzdörfer
  • Suche nach Messerstecher von Erfurt erfolgreich
  • Polizei gibt Warnschüsse am Boyneburgufer ab

Der nach einer Messerattacke auf einen Passanten in Erfurt bundesweit gesuchte 41-jährige Mann ist gefasst worden. Wie eine Sprecherin der Landeseinsatzzentrale auf Thüringen24-Nachfrage mitteilte, ergriff die Polizei den Mann am Sonntag gegen 17 Uhr am Boyneburgufer.

Messerstecher in Erfurt geschnappt

Die Polizei teilte mit, dass Warnschüsse abgegeben worden sind: "Zur Verhinderung der Flucht des Mannes gab ein Polizeibeamter drei Warnschüsse ab. Eine Fremdgefährdung war ausgeschlossen. Es wurde niemand verletzt." Bürgerhinweise haben laut Mitteilung zur Festnahme geführt. Ein Anwohner soll den Täter gesehen haben, als er über einen Zaun kletterte. Die Polizei rückte sofort mit einem Großaufgebot aus. Der Mann konnte in der Folge zweifelfrei identifiziert werden und werde nun unverzüglich dem Haftrichter vorgeführt, heißt es weiter.

Fotos vom Großeinsatz der Polizei am Donnerstag:

Messerstecher verletzt Passant in Erfurt

Der mutmaßliche Messerstecher wurde seit Donnerstag gesucht, am Freitag war Haftbefehl erlassen worden. Er soll am frühen Donnerstagmorgen seine Ex-Freundin gewaltsam aus deren Wohnung entführt und auf der Flucht einen 24-jährigen unbeteiligten Passanten mit dem Messer schwer verletzt haben.

Täter laut Polizei äußerst aggressiv

Die Frau war noch am Donnerstag von den Einsatzkräften in der Nähe der Bahngleise in Richtung Weimar aufgegriffen worden. Der 41-Jährige, der bei ihr war, flüchtete über die Gleise.