Krämpfe und Erbrechen: Thüringer Hersteller ruft Käse zurück

Ein in Thüringen verkaufter Schnittkäse kann zu Übelkeit und Erbrechen führen und wird draum derzeit zurückgerufen. (Symbolbild)
Ein in Thüringen verkaufter Schnittkäse kann zu Übelkeit und Erbrechen führen und wird draum derzeit zurückgerufen. (Symbolbild)
Foto: imago stock&people / imago/allOver-MEV
  • Thüringer Hersteller ruft Schnittkäse zurück
  • EHEC-Keime in Lebensmittel gefunden
  • Käse ausschließlich in Thüringen vertrieben

Der Käsehersteller Gut Sambach aus Mühlhausen hat einen Schnittkäse zurückgerufen. Grund sind bestimmte E.coli-Bakterien (EHEC), die in einem Produkt gefunden wurden, wie das Portal lebensmittelwarnung.de vom Bundesamt für Verbraucherschutz am Mittwoch mitteilte.

Käse ausschließlich in Thüringen vertrieben

Betroffen ist der „Hoflaibchen Schnittkäse aus 100 Prozent Rohmilch“ mit einem Haltbarkeitsdatum vom 28. Oktober bis 2. November 2018. Den Angaben zufolge wurde der Käse nur in Thüringen vertrieben - vor allem in Hofläden und auf Wochenmärkten in Mühlhausen, Erfurt, Eisenach, Gotha und Bad Langensalza.

EHEC-Infektion verursacht Durchfall und Krämpfe

Nach Angaben des Herstellers äußert sich eine EHEC-Infektion meist innerhalb einer Woche mit Durchfall und Bauchkrämpfen. Bei Säuglingen, Kleinkindern, Senioren oder Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem könne die Krankheit schwer verlaufen.