Bodo Ramelow geht dahin, wo es weh tut

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow will sich auf Facebook live den Fragen der Bürger stellen. (Archivfoto)
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow will sich auf Facebook live den Fragen der Bürger stellen. (Archivfoto)
Foto: Imago / Jens Jeske
  • Bodo Ramelow plant Live-Video auf Facebook
  • Thüringer können Fragen an Ministerpräsident stellen

Bodo Ramelow wagt sich dahin, wo der Umgang mit ihm nicht immer freundlich ist: Thüringens Ministerpräsident will live auf Facebook die Fragen von Bürgern beantworten. Der Linken-Politiker will am kommenden Sonntag von 14 bis 15 Uhr online sein.

Umfrage zu Ramelows Facebook-Live:

#RamelowDirekt: Bürgergespräch im Internet

Das Event steht unter dem Hashtag #RamelowDirekt und verlängert eine Veranstaltungsreihe aus der realen Welt ins Internet. Der Ministerpräsident hat seit Mai in diesem Format fünfmal mit Bürgern in verschiedenen Regionen gesprochen – jetzt sind alle Thüringer eingeladen, im Web ihre Fragen an das Freistaatsoberhaupt zu stellen.

Facebook-Fragen an Bodo Ramelow vorab einsenden

Ramelow wird zwar live auf Sendung sein, die Staatskanzlei bittet aber darum, die Fragen schon vorab im Diskussionsbereich der Facebook-Veranstaltung einzureichen. Sie sollen dann thematisch gebündelt werden, um dem Gespräch eine klare Struktur zu geben. „Alle Fragen werden beantwortet“, lautet das Versprechen. Auch während der Live-Übertragung können sich Zuschauer noch im Kommentarbereich zu Wort melden.

Wie ihr an Ramelows Facebook-Fragestunde teilnehmen könnt