Herbe Wahl-Schlappe im Thüringer Landtag

Im Thüringer Landtag hat sich keine Mehrheit für den CDU-Kandidaten Michael Heym gefunden. (Archivfoto)
Im Thüringer Landtag hat sich keine Mehrheit für den CDU-Kandidaten Michael Heym gefunden. (Archivfoto)
Foto: Bodo Schackow/ dpa
  • Thüringen hat weiter keinen Landtagspräsidenten
  • CDU-Kandidat fällt durch

Der CDU-Kandidat für das Amt des Thüringer Landtagspräsidenten, Michael Heym, ist bei der Wahl durchgefallen. Heym erhielt am Freitag im Landtag 40 von 88 Stimmen. Nötig ist für die Wahl die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Ein weiterer Kandidat wurde nicht aufgestellt. Wann es einen erneuten Versuch gibt, einen neuen Landtagspräsidenten zu wählen, blieb zunächst offen.

Rot-Rot-Grün: CDU-Kandidat Heym ungeeignet

Die Fraktionen von Linke, SPD und Grünen hatten im Vorfeld erklärt, dass sie den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der CDU ungeeignet für das Amt halten. Der 56-Jährige wäre nach Meinung der Koalitionsfraktionen kein überparteilich agierender Präsident, den der Landtag brauche.

CDU darf Landtagspräsident vorschlagen

Die CDU hat als größte Fraktion das Vorschlagsrecht für eines der höchsten Ämter in Thüringen. Es muss neu besetzt werden, weil der bisherige Landtagspräsident Christian Carius sein Amt Ende Oktober niedergelegt hatte.