Regionalliga Nordost vor dem Aus: Wo spielen dann Jena und Erfurt?

Carl Zeiss Jena und Rot-Weiß Erfurt könnten von der Regionalliga-Reform des DFB direkt betroffen sein. (Archivfotos)
Carl Zeiss Jena und Rot-Weiß Erfurt könnten von der Regionalliga-Reform des DFB direkt betroffen sein. (Archivfotos)
Foto: Imago / Christoph Worsch / Jakob Schröter
  • DFB will neue Aufstiegsregelung zwischen Regionalliga und 3. Liga
  • Rot-Weiß Erfurt und Carl Zeiss Jena könnten direkt betroffen sein
  • Das sind die aktuellen Pläne

In der Diskussion um eine neue Aufstiegsregelung zur 3. Liga steht die Fußball-Regionalliga Nordost vor dem Aus. Die Thüringer Vereine FC Rot-Weiß Erfurt und FC Carl Zeiss Jena finden sich in Zukunft möglicherweise in einer anderen Staffel wieder.

DFB will neue Aufstiegsregelung für Regionalliga und 3. Liga

Zunächst: Fest beschlossen ist noch nichts. Aber ein wichtiger Stein ist ins Rollen gebracht worden. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die sich mit der Neuregelung des Aufstiegs aus den Regionalligen in die 3. Liga befassen wollte. Deren Werk ist nun getan. Geht es nach den Vorschlägen dieser sogenannten Ad-hoc-AG steht das Ende der Regionalliga Nordost, wie wir sie derzeit kennen, bevor.

Künftig nur noch vier Regionalligen

Hauptziel der Reform ist, die Zahl der Regionalligen von fünf auf vier zu reduzieren. Fußball-Deutschland würde dann in zwei Gebiete aufgeteilt: eines aus dem aktuellen Bereich der Regionalligen West und Südwest, das zweite aus Nord, Nordost (zu der auch Thüringen gehört) und Bayern. In beiden gäbe es dann jeweils zwei Regionalligen, deren insgesamt vier Meister direkt in die 3. Liga aufsteigen.

DFB will Liga-Entscheidung 2019 treffen

Wie genau die Gebiete künftig zugeschnitten sind, welche Teams also letztlich aufeinandertreffen, wird Gegenstand weiterer Beratungen sein. Regional- und Landesverbände setzen sich nun also zusammen, auch die Vereine sollen einbezogen werden, verspricht der DFB. Eine endgültige Regelung solle im September 2019 getroffen werden.

Umfrage zur geplanten Regionalliga-Reform:

Regionalliga-Reform könnte Rot-Weiß Erfurt und Carl Zeiss Jena treffen

In welcher Liga Rot-Weiß Erfurt und Carl Zeiss Jena dann spielen, ist derzeit noch unklar. Aktuell spielt der FCC in der 3. Liga, steht allerdings weit unten in der Tabelle. Ein Abstieg in die Regionalliga Nordost im Sommer 2019 könnte also passieren. Dort spielt Dauerrivale RWE zurzeit eine passable Saison. Angesichts der Überlegenheit des Chemnitzer FC und der Tatsache, dass sich Rot-Weiß in der Insolvenz erst einmal konsolidieren will, ist ein Aufstieg der Erfurter in Liga drei eher unwahrscheinlich.

Plan B: Könnte die Regionalliga Nordost doch bleiben?

Ein Hintertürchen hat die Ad-hoc-AG aber noch offen gelassen: "Sollten die Regionalverbände Nord und Nordost sowie der Landesverband Bayern zu keiner Aufteilung in zwei Staffeln gelangen, hätten sie eine genaue Begründung darzulegen, wie stattdessen die beiden Aufsteiger in ihrem Gebiet zu ermitteln sind." Sind sich die drei Regionen also einig, finden sie eine gemeinsame Lösung und können auch noch den DFB überzeugen, ist das letzte Wort in Sachen Regionalliga Nordost noch nicht gesprochen. (maf)