Schüsse auf dem Weihnachtsmarkt: So reagiert Erfurt auf den Anschlag in Straßburg

Die Besucher auf dem Weihnachtsmarkt in Erfurt lassen sich von den Ereignissen in Straßburg nicht aus der Ruhe bringen.
Die Besucher auf dem Weihnachtsmarkt in Erfurt lassen sich von den Ereignissen in Straßburg nicht aus der Ruhe bringen.
Foto: Michael Frömmert
  • Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt in Straßburg
  • Wie ist die Lage in Erfurt?

Terror-Angst in Erfurt? Ein leergefegter Weihnachtsmarkt? Von wegen. Am Tag dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt in Straßburg ist die Stimmung auf Thüringens größter Adventsmeile regelrecht entspannt. Auch die Polizei gibt sich gelassen.

Umfrage zum Terror auf dem Weihnachtsmarkt

Polizei hat schwere Waffen in Erfurt dabei – aber zeigt sie nicht

Schwer bewaffnete Polizisten waren am Mittwoch auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt nicht zu sehen. Nur vereinzelt patrouillieren die üblichen Streife-Gruppen, Betonsperren stehen zur Sicherheit sowieso schon seit Beginn am Domplatz.

Maschinengewehre hat die Polizei zwar immer für den Fall der Fälle im Wagen oder im Interimscontainer, wie Sprecherin Julia Neumann sagte. Aber schwere Waffen würde derzeit nicht offen getragen – auch um nicht unnötig Sorgen zu schüren: "Es wäre ja das Schlimmste, wenn die Gäste auf den Weihnachtsmarkt gehen und Angst dabei haben."

Mehr zum Erfurter Weihnachtsmarkt 2018

Kein konkreter Terror-Verdacht für Thüringen

Nach den Schüssen auf dem Weihnachtsmarkt in Straßburg habe es auch eine Lagebeurteilung in Bezug auf Erfurt und die anderen Märkte in Thüringen gegeben. "Einen direkten Bezug in Richtung Thüringen konnten wir nicht feststellen", sagte Neumann. Die Sicherheitsvorkehrungen seien deshalb nicht zusätzlich verschärft worden.

Erfurter Weihnachtsmarkt-Besucher entspannt

Auch unter den Besuchern auf dem Weihnachtsmarkt in Erfurt ist die Stimmung weitgehend entspannt: "Ein ganz kleines bisschen mulmig war es mir heute Morgen schon", sagt Henriette aus Apolda und lacht: "Aber mit dem ersten Glühwein war alles wieder in Ordnung."

Max aus Erfurt findet das Vorgehen der Polizei richtig: "Wenn hier ganz viele Polizisten mit Gewehren rumlaufen würden, hätte ich erst recht Sorge, dass was passiert. Aber so denke ich eigenlich gar nicht weiter darüber nach."

Bernd, der mit Freunden extra aus Bayern auf den offiziell schönsten Weihnachtsmarkt Deutschlands gekommen ist, lässt sich ebenfalls nicht beirren: "So tragisch das alles ist, Terroristen können uns Weihnachten nicht kaupttmachen."