Mann sticht wahllos Frauen nieder - Verdächtiger ist Thüringer

Das Bild der Tatwaffe - ein Messer - ist während einer Pressekonferenz zur Festnahme des mutmaßlichen Messerstechers von Nürnberg  auf einem Bildschirm eingeblendet. Der Täter soll drei Frauen am 13. Dezember in kurzen Abständen innerhalb von etwa drei Stunden niedergestochen haben.
Das Bild der Tatwaffe - ein Messer - ist während einer Pressekonferenz zur Festnahme des mutmaßlichen Messerstechers von Nürnberg auf einem Bildschirm eingeblendet. Der Täter soll drei Frauen am 13. Dezember in kurzen Abständen innerhalb von etwa drei Stunden niedergestochen haben.
Foto: Daniel Karmann/dpa
Binnen weniger Stunden greift ein Unbekannter drei Frauen in Nürnberg an und verletzt sie schwer. Danach flüchtet er. Fieberhaft sucht die Polizei nach dem Täter. Nun hat sie einen Mann gefasst. Es soll sich um einen gebürtigen Thüringer handeln.

Der nach Messerattacken auf drei Frauen in Nürnberg gefasste Tatverdächtige hat sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert. Das teilte die Polizei am Sonntag mit. Nach Angaben von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) ist der Mann gebürtiger Thüringer. Er habe bei seiner Festnahme am Freitagmorgen ganz in der Nähe der Tatorte ein Messer bei sich gehabt, für das er keine schlüssige Erklärung gehabt habe.

Tatverdächtiger nach Messerattacke und Eigentumsdelikt gefasst

Der Verdächtige sei zunächst wegen eines Eigentumsdelikts, das er rund zwei Stunden vor der ersten Messerattacke verübt haben soll, in Untersuchungshaft genommen worden. Auf ihn passten die Beschreibungen der Opfer. Am Samstagabend habe sich dann der dringende Tatverdacht erhärtet, als das Ergebnis eines DNA-Vergleichs übermittelt worden sei.

Messerattacke auf Frauen in Nürnberg

Der 38-Jährige soll am Donnerstagabend in Nürnberg drei Frauen im Alter von 26, 34 und 56 Jahren niedergestochen und schwer verletzt haben. Weil alle Opfer auf dem Nachhauseweg von den Angriffen völlig überrascht wurden, geht die Staatsanwaltschaft in allen drei Fällen von versuchtem Mord aus, wie eine Sprecherin der Anklagebehörde am Freitag gesagt hatte.

Profiler und Soko erstellen Täterprofil

Zur Aufklärung der Tat war eine Sonderkommission mit 40 Beamten eingerichtet worden. Auch sogenannte Profiler wurden dafür eingeschaltet. Diese Fallanalytiker erstellen anhand der Begehungsweise der Taten ein Profil des Täters.

Gebürtiger Thüringer im Verdacht

Bei dem 38 Jahre alten Mann handele es sich um einen wohnsitzlosen Mann, der in Thüringen geboren wurde. Sein Motiv für die Angriffe sei weiter unklar, hieß es. (dpa, aj)