Kein Respekt vor Toten und Helfern: Feuer auf Friedhof in Erfurt – wüste Attacke auf Rettungskräfte

Im Einsatz bei einem Brand auf einem Erfurter Friedhof wurden Feuerwehrmänner von einem Autofahrer beschimpft. (Symbolbild)
Im Einsatz bei einem Brand auf einem Erfurter Friedhof wurden Feuerwehrmänner von einem Autofahrer beschimpft. (Symbolbild)
Foto: Imago/Eibner
  • Feuer auf Friedhof in Erfurt
  • Polizei hat Brandstifter im Verdacht
  • Rettungskräfte von Autofahrer verbal attackiert

In aller Herrgottsfrühe musste die Erfurter Feuerwehr am Mittwoch zu einem Brand auf einem Friedhof ausrücken. Ein Feuerteufel hatte zuvor offenbar sein Unwesen getrieben. Als sei das nicht schlimm genug, wurden die Helfer während ihres Einsatzes auch noch wüst beschimpft.

Brandstifter fackelt auf Friedhof in Erfurt

Wie die Polizei mitteilte, stand gegen 4 Uhr am Mittwochmorgen ein Schuppen auf dem Friedhof in der Melchendorfer Straße nahe des Steigerwaldstadions lichterloh in Flammen. Die Einsatzkräfte konnten das Feuer nicht mehr rechtzeitig löschen, der Schuppen wurde vollständig zerstört. Auch ein nebenstehendes Gebäude wurde in Mitleidenschaft gezogen. Ersten Erkenntnissen zufolge wurde der Brand mutwillig herbeigeführt, heißt es von den Beamten.

Autofahrer beschimpft Feuerwehrleute im Einsatz

Doch nicht nur Ermittlungen wegen Brandstiftung mussten die Polizisten aufnehmen. Denn während des Einsatzes der Feuerwehr, beschimpfte ein Autofahrer die Kameraden, weil er die Straße nicht befahren konnte. Die Polizei erstattete Anzeige wegen Beleidigung. Bei dem Feuer entstand ein Schaden von rund 2500 Euro. (aj)