Doping in Erfurt: Sportler sollen bei Arzt aus Thüringen ein- und ausgegangen sein

Ein Erfurter Sportmediziner (M) wird von Beamten festgenommen. Bei dem Schlag gegen Doping im Rahmen der nordischen Ski-WM in Seefeld waren mehrere Personen festgenommen und mehrere Hausdurchsuchungen vollzogen worden.
Ein Erfurter Sportmediziner (M) wird von Beamten festgenommen. Bei dem Schlag gegen Doping im Rahmen der nordischen Ski-WM in Seefeld waren mehrere Personen festgenommen und mehrere Hausdurchsuchungen vollzogen worden.
Foto: Jens Meyer/AP/dpa

Dem bei einer Doping-Razzia in Erfurt verhafteten Mediziner Mark S. droht eine Gefängnisstrafe von bis zu zehn Jahren. Sollte dem Arzt und seinen mutmaßlichen Komplizen in der Causa ein gewerbs- oder bandenmäßiges Delikt nachgewiesen werden, sieht das 2015 verabschiedete Anti-Doping-Gesetz einen Freiheitsentzug von einem bis zu zehn Jahren vor. Das bestätigte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft München, Anne Leiding, auf dpa-Anfrage.

Doping-Razzia in Erfurt: Arzt und mutmaßlicher Komplize festgenommen

Der Arzt war am Mittwoch in Erfurt festgenommen und am Donnerstag dann einem Haftrichter in Thüringen vorgeführt worden. Dieser Richter bestätigte die Fortdauer der Haft, woraufhin der Angeklagte zur Untersuchungshaft nach München gebracht wurde.

Doping-Praxis in Erfurt behandelte etliche Sportler

Er war am Mittwoch ebenso wie ein mutmaßlicher Komplize in Erfurt festgenommen worden. In dessen Praxis sollen neben Ski-Langläufern nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» auch Fußballer, Schwimmer, Radsportler, Handballer und Leichtathleten behandelt worden sein.

«Es werden sicherlich auch noch andere Sportarten betroffen sein», hatte am Mittwoch Dieter Csefan vom österreichischen Bundeskriminalamt gesagt und von einem weltweit agierenden Netzwerk und einer «kriminellen Organisation» gesprochen.

Mutmaßlicher Doping-Arzt aus Erfurt bestritt Verwicklungen

Dem Sportmediziner aus Erfurt war in seiner früheren Rolle als Radsport-Teamarzt schon die Verwicklung in Doping-Praktiken vorgeworfen worden. Er hatte dies stets bestritten.

DOSB-Präsident Alfons Hörmann schloss aus, dass auch deutsche Kader-Athleten in der Praxis behandelt wurden. «Nach all dem, was mir bis zum jetzigen Zeitpunkt vorliegt, gibt es nicht einen deutschen Athleten, der von dieser Praxis betreut oder in irgendeiner Form untersucht wurde. Ich spreche jetzt von Kader-Athleten», sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes am Donnerstag im ZDF.

-----------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

Bei der Razzia des österreichischen Bundeskriminalamtes waren am Mittwoch sieben Verdächtige festgenommen worden. Fünf davon sind Sportler.

Neben strafrechtlichen Konsequenzen drohen dem Mediziner aus Erfurt auch ein berufsrechtliches Verfahren durch die Landesärztekammer Thüringen. «Sollten sich die Vorwürfe gegen den Arzt bestätigen, wird die Kammer mit aller Härte vorgehen», sagte eine Kammersprecherin. Das könne für den Arzt den Verlust der ärztlichen Zulassung (Approbation) bedeuten. «Wir sind sehr betroffen über das, was bekannt geworden ist.» Der Landessportbund Thüringen entzog der Praxis die Lizenz als «Sportmedizinische Untersuchungsstelle» in Thüringen. (dpa, aj)