Rot-Weiß Erfurt: So rechnet der Trainer mit dem Profifußball ab

Thomas Brdaric, Trainer bei Rot-Weiß Erfurt, sieht die Entwicklung im Profifußball kritisch. (Archivfoto)
Thomas Brdaric, Trainer bei Rot-Weiß Erfurt, sieht die Entwicklung im Profifußball kritisch. (Archivfoto)
Foto: Imago / Björn Draws

Thomas Brdaric klagt über "wenig Wertschätzung und Respekt" für die Amateure und wünscht sich "Demut und Respekt" von den Profis. Der Trainer des Viertligisten Rot-Weiß Erfurt spricht über die bisweilen widrigen Umstände bei den Thüringern.

Erfurt. Mit deutlichen Worten hat sich der ehemalige Nationalspieler Thomas Brdaric über die Kluft zwischen Profi- und Amateurfußball beklagt.

Thomas Brdaric: Profifußball zu eigener Welt verkommen

"Die Schere ist so weit auseinandergeklafft, der Profifußball ist zu einer eigenen Welt verkommen", sagte der seit Mai 2018 als Trainer des Regionalligisten Rot-Weiß Erfurt tätige frühere Stürmer den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

Von Profis und Trainern wünscht sich der 44-Jährige "Demut und Respekt. Ich merke selbst, wie wenig Wertschätzung und Aufmerksamkeit man bekommt".

Völlig anderer Alltag bei Rot-Weiß Erfurt

Der 44-Jährige beschrieb seine Arbeit bei den Thüringern als komplettes Gegenteil zum Profifußball: "Das fängt damit an, Wasserkisten zu besorgen und endet damit, im Winter einen Platz zu finden, auf dem wir einigermaßen risikofrei trainieren können." Er beklagte, dass es "um fehlende Sponsoren, ums Schiedsrichterwesen, um Anstoßzeiten und, und, und" gehe.

-----------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

-----------------------

Teams in Regionalliga mit unterschiedlichen Bedingungen

Die Bedingungen bei den Clubs der Regionalliga seien sehr unterschiedlich: "Manche Vereine haben gute Trainingsbedingungen, andere katastrophale. Wie soll ein Trainer auf einem holprigen Acker Techniktraining machen? Man hat mit so vielen Umständen zu kämpfen, das spüre ich jeden Tag."

Erfurt - Nordhausen: Treffen der Leverkusener

Der frühere Leverkusener Bradric steht mit Absteiger RWE auf Platz fünf der Regionalliga. Am Sonntag empfängt er mit seiner Mannschaft Wacker Nordhausen, wo die beiden ehemaligen Bayer-04-Profis Heiko Scholz (Trainer) und Ulf Kirsten (Berater) tätig sind.

Brdaric will in Profibereich zurück

Brdaric, der als Angreifer unter anderem auch für Fortuna Düsseldorf, Hannover 96 und den VfL Wolfsburg spielte, strebt in den Profibereich zurück. "Daraus mache ich kein Geheimnis, das ist mein Ziel - aber ich verschließe die Augen nicht vor der Basis. Für mich ist es ein Geschenk, Trainer zu sein", sagte er. (dpa)