Operation Aderlass: Kommt der Doping-Sportarzt aus Erfurt jetzt frei?

Ein Sportmediziner aus Erfurt gilt als Hauptverdächtiger im Doping-Skandal. (Archivfoto)
Ein Sportmediziner aus Erfurt gilt als Hauptverdächtiger im Doping-Skandal. (Archivfoto)
Foto: Jens Meyer / dpa

Erfurt. Der hauptverdächtige Sportarzt in einem internationalen Doping-Skandal hat die Überprüfung seiner Untersuchungshaft beantragt. An diesem Donnerstag sei ein Termin bei der Ermittlungsrichterin angesetzt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft München I.

Eine Entscheidung müsse die Richterin aber nicht zwingend schon am Donnerstag treffen und bekanntgeben.

Sportarzt aus Erfurt mit Hauptrolle im Doping-Skandal

Der Sportarzt Mark S. aus Erfurt soll angeblich Drahtzieher eines mutmaßlichen Doping-Netzwerkes sein. Nach bisherigen Angaben sollen im Rahmen der "Operation Aderlass" 21 Sportler aus acht Ländern und fünf Sportarten in Europa, in Südkorea und auf Hawaii verbotenes Eigenblut-Doping betrieben haben. Es geht um Winter- und Sommersportarten. (dpa)