Thüringen: Zechpreller-Queen schlägt in Erfurt wieder zu und übertrifft sich dabei selbst!

Am ersten Maifeiertag schlug sie in der Erfurter Altstadt zu. (Symbolbild)
Am ersten Maifeiertag schlug sie in der Erfurter Altstadt zu. (Symbolbild)
Foto: dpa

Erfurt. Thüringens Endlos-Zechprellerin gönnt sich ja schon so allerlei, in Erfurt hat sie jetzt aber den Vogel wirklich abgeschossen.

Zechprellerin in Erfurt unterwegs

Am ersten Maifeiertag hat sie zugeschlagen. In der Erfurter Altstadt genehmigte sich die inzwischen 52 Jahre alte Frau aus Sömmerda ein Schnitzel, Bier, Wein und Cocktails im Wert von über 50 Euro.

Erst als sie nicht bezahlen konnte, erkannten die Angestellten die eigentlich schon längst stadtbekannte Zechprellerin, so die Polizei. Die alarmierten umgehend die Beamten.

Blanker Hohn für die Mitarbeiter

Indes – es klingt wie blanker Hohn für die Gastronomie-Schaffenden – gönnte sich die gesättigte Frau noch am Essenstisch ein Mittagsschläfchen. Dort konnte sie schließlich von den Einsatzkräften aufgegabelt und geweckt werden.

------------------------------------

Mehr Themen:

------------------------------------

Zechprellerin von Gericht freigesprochen

Die Frau wurde der Gaststätte verwiesen und wieder einmal wegen Zechbetrugs angezeigt, zum buchstäblich hundertsten Mal. Denn inzwischen hat sie schon weit über hundert Anzeigen kassiert.

Das erste Mal stand sie bereits im Februar vor Gericht

Im Februar stand sie zum ersten Mal vor Gericht. Das aber sprach sie wegen Schuldunfähigkeit frei. Demnach leidet die 52-Jährige unter einer schweren seelischen Erkrankung, wie es von der zuständigen Richterin hieß. (aj)