Bittere Niederlage: Rot-Weiß Erfurt kann sich nicht durchsetzen

Das Team von Trainer Thomas Brdarić konnte sich am Sonntag nicht durchsetzen. (Archivbild)
Das Team von Trainer Thomas Brdarić konnte sich am Sonntag nicht durchsetzen. (Archivbild)
Foto: Imago / Björn Draws

Erfurt. Der FC Rot-Weiß Erfurt hat am Sonntag gegen den FSV Union Fürstenwalde eine bittere 0:4 Heimpleite einstecken müssen.

Schon in der ersten Halbzeit schien es der Fußballgott mit den Erfurtern nicht gut zu meinen. Erfurts Lukas Cichos bremste Tim Häusler im Strafraum. Der Schiedsrichter entschied: Elfmeter! Kahraman konnte diesen dann auch direkt in einen Führungstreffer in der 12. Minute verwandeln.

Und nicht nur das: Schon in der 26. Minute konnten die Fürstenwalder die Führung noch festigen. Lukas Stagge nutzt eine Ecke und locht zum 0:2 ein. Bis zur Halbzeitpause konnten die Erfurter den Rückstand auch nicht mehr aufholen.

----------------------------

Mehr aus Erfurt:

----------------------------

Zur zweiten Hälfte hat sich etwas an der Aufstellung der Rot-Weißen getan: Daniel Rechberger und Darryl Geurts waren nicht mehr dabei. Dafür standen zur Halbzeit Andis Shala und Glodi Zingu auf dem Platz.

Torwartparade weckt kurze Hoffnung

In der 72. Minute dann ein Hoffnungsschimmer: Der Schiedsrichter entscheidet nach einem Foul von Lukas Cichos erneut gegen die Erfurter und zeigt auf den Elfmeterpunkt. Jubel bei den Rot-Weißen: Cichos hält!

Die Freude währte jedoch nicht lang. Denn innerhalb von nur wenigen Minuten konnten die Fürstenwalder dann in der 74. Minute erneut treffen. Und damit hatten die Gäste noch nicht genug: Nur 5 Minuten brauchte es, bis der Ball wieder im Tor der Erfurter zappelte. Torschütze zum 0:4 dieses Mal Andor Jozsef Bolyki.

Kurz vor Schluss versuchte es Trainer Thomas Brdarić noch mit einem Wechsel und schickte Francis Adomah für Ben Luca Moritz auf den Platz. Keine Chance: Die Rot-Weißen können bis zum Abpfiff das Blatt nicht mehr wenden. (mvg)