Erfurt: Historische Straße soll zerstört werden – Jetzt seid ihr gefragt

Die Erfurter fordern, dass die Steine wieder an ihrem ursprünglichen Ort verlegt werden. (Symbolbild)
Die Erfurter fordern, dass die Steine wieder an ihrem ursprünglichen Ort verlegt werden. (Symbolbild)
Foto: imago images / Rene Traut

Erfurt. Sie gilt als die älteste Straße in Erfurt - die Allerheiligenstraße in der Altstadt. Jetzt plant die Stadtverwaltung, die Straße mit den rund 200 Jahre alten Pflastersteinen zu sanieren und auszubauen.

Via Regia in Erfurt: Historische Pflastersteine der Allerheiligenstraße sollen weichen

Damit sind einige Erfurter mal so gar nicht einverstanden und die Pläne der Stadt sorgen für Unmut und Unverständnis. Deshalb ist nun eine Online-Petition ins Leben gerufen worden, die die geplante Sanierung der Straße stoppen soll. "Rund 200 Jahre alte Pflastersteine, welche Identität der wohl wichtigsten Straße Europas, der Via Regia in alter Zeit in Erfurt bilden, sollen für immer verschwinden", heißt es in dem Aufruf zur Teilnahme.

Erfurt: Aufregung um Bauprojekt in der Altstadt – „Ich bin erschüttert“

Steine neu verlegen

Die Gegner des Umbaus fordern, "eine Neuverlegung der historischen Pflastersteine in der Allerheiligenstraße in Erfurt" und nicht, wie vorgeschlagen, die Nutzung der Steine der legendären "Via Regia" für einen neuen Parkplatz in Schwerborn.

-----------------------------------

Mehr Themen aus Erfurt:

-----------------------------------

Petition zum Erhalt der Pflastersteine in Erfurt Altstadt

Am Montagvormittag hatten bereits mehr als 1.300 Menschen die Petition unterzeichnet. 1.500 seien nötig. Adressiert ist die Petition an die Stadtverwaltung in Erfurt und an den Oberbürgermeister Andreas Bausewein selbst.

Ein Vorentwurf für die Umgestaltung der Straße soll Interessierten am 31. Mai ab 18 Uhr im Ratssitzungssaal des Rathauses vorgestellt werden. (mvg)