Unwetter in Thüringen ++ Überflutung ++ Lawine ++ Tornado über Erfurt?

In Thüringen wüten seit dem Wochenende Unwetter - ein Bild einer trichterförmigen Wolke, die über Erfurt fegt sorgt unterdessen für Wirbel.
In Thüringen wüten seit dem Wochenende Unwetter - ein Bild einer trichterförmigen Wolke, die über Erfurt fegt sorgt unterdessen für Wirbel.
Foto: Kathrin Scheiding, Martin Wichmann/dpa

Thüringen. Unwetter in Thüringen haben die Einsatzkräfte in Alarmbereitschaft versetzt. Erfurt bereitete sich auf den Ernstfall vor: Nach den heftigen Regenfällen sind in einigen Teilen Thüringens Straßen und Keller überflutet worden. Die A4 musste zeitweise gesperrt werden.

Update: Wassermassen wälzen sich durch Erfurt – Thüringen bereitet sich auf Hochwasser vor

Für Aufsehen sorgte unterdessen das Foto eines möglichen Tornados über Erfurt.

Am Wochenende erst hatte Thüringen mit schweren Gewittern und Starkregen am Wochenende hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag eine neue Unwetterwarnung für weite Teile des Bundeslandes herausgegeben.

Tief "Axel" bringt Unwetter über Thüringen: Hochwassergefahr – Schlammlawine

Besonders heftig hätten die Unwetter laut DWD im Westen und Süden Thüringens gewütet haben. Erfurt, Jena und Weimar mussten sich gegen Dauerregen wappnen.

Die starken Regenfälle haben die Gera in Erfurt von Montag zu Dienstag (21.05.2019) deutlich anschwellen lassen.
Wasserstand der Gera an der Schmidtstedter Brücke in Erfurt am Montagabend (20.05.2019)
Wasserstand der Gera an der Schmidtstedter Brücke in Erfurt am Dienstagvormittag (21.05.2019)
Wasserstand der Gera an der Schmidtstedter Brücke in Erfurt am Montagabend (20.05.2019)

In einigen Gebieten liefen Keller voll. Eine Schlammlawine ging von einem Hang ab.

Alleine im Wartburgkreis mussten die Einsatzkräfte 44-mal wegen des Unwetters und Überflutungen ausrücken.

In der Krayenberggemeinde spülte der Regen am Dienstagmorgen Schlamm von einem Hang, wie die Rettungsleitstelle mitteilte. Das Ausmaß war zunächst unklar. Zahlreiche Keller liefen in dem Landkreis voll, eine Unterführung musste gesperrt werden.

An etlichen Flüssen bereiteten sich die Einsatzkräfte im Land auf ein mögliches Hochwasser vor.

Warnung vor Unwetter und Hochwasser in Thüringen

Das Thüringer Landesamt für Umwelt und die Stadt Erfurt hatten vor möglichem Hochwasser gewarnt. Demnach habe das Amt für Katastrophenschutz in der Landeshauptstadt vorsorglich Maßnahmen ergriffen, um im Ernstfall reagieren zu können, hieß es am Montagmittag aus der Stadtverwaltung in Erfurt.

Besonders an Gera, Ilm, Unstrut und Werra war mit steigenden Wasserständen zu rechnen, wie die Hochwassernachrichtenzentrale des Landes am Dienstag mitteilte.

Sorge vor Hochwasser in Erfurt und Thüringen

Vor allem in Erfurt war die Feuerwehr seit Montagabend alarmiert. Die Stadtverwaltung hatte Bürgern geraten, die unmittelbar an der Wilden Gera wohnten, sich auf ein Hochwasser vorzubereiten. Zunächst war befürchtet worden, dass der Pegel in Möbisburg extrem ansteigen und sogar doppelt so hohe Werte wie beim Jahrhunderthochwasser 1994 erreichen könnte.

Zum Abend hat die Feuerwehr leichte Entwarnung geben können, für die Nacht wurde wohl höchstens Hochwasser-Alarmstufe 1 erwartet. Stufe 3 ist die höchste. Die Einsatzkräfte befanden sich dennoch in Rufbereitschaft.

Sandsäcke an Flussufern gestapelt - Warnstufe 3

Wie eine Polizeisprecherin am Morgen sagte, wurden im Stadtteil Hochheim an dem Flüsschen vorsorglich Sandsäcke gestapelt. Größere Einsätze blieben aber auch dort bislang aus.

Im Ilm-Kreis liefen bereits am Montag mehrere Keller, Turnhallen und ein Jugendklub mit Wasser voll. Die Kreisverwaltung erwartete stark ansteigende Pegelstände auch an der Wipfra - bis auf ein Niveau der höchsten Warnstufe 3, wie eine Sprecherin sagte.

Grundschule geschlossen

In Plaue wurden am Montag wieder Sandsäcke gefüllt, nachdem dort bereits am Sonntag starker Regen für überschwemmte Straßen und vollgelaufene Keller gesorgt hatte.

Nach Angaben der Sprecherin wurde in Marlishausen - einem Stadtteil von Arnstadt - eine Grundschule vorsichtshalber gesichert.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes soll der Regen am Dienstagvormittag in Thüringen nachlassen. Ortsweise sind noch Gewitter mit Starkregen und Hagel möglich. Bis Mittwoch soll sich die Lage demzufolge wieder entspannen.

Autobahn 4 war zeitweise gesperrt wegen der heftigen Regenfälle

Die Autobahn 4 zwischen Herleshausen (Hessen) und Gerstungen (Thüringen) musste zeitweise in einer Richtung wegen einer überfluteter Fahrbahn gesperrt werden.

Vorbereitungen auf Überschwemmungen in Thüringen

Auch etliche andere Städte und Kreise in Thüringen bereiteten sich am Montag auf Überschwemmungen vor. In einigen Orten waren Einsatzkräfte der Feuerwehr im Dauereinsatz – um Keller auszupumpen und um auf die erwarteten Überflutungen vorbereitet zu sein. Betroffen sind insbesondere auch folgende Flüsse in Thüringen:

  • Gera
  • Unstrut
  • Ilm
  • Leine
  • Werra

Flusspegel in Thüringen steigen rasant an

Durch den angekündigten Starkregen werde es zu einem raschen Anstieg der Wasserstände kommen, hieß es in einer Mitteilung des Landesamtes für Umwelt. Den Höhepunkt beim Hochwasser erwarten die Hydrologen jedoch erst in der Nacht zu Mittwoch.

Tornado über Erfurt – zeigt das Bild eine Funnel Cloud?

In Erfurt fotografierte eine Frau eine Wolke, die einem Tornado glich. Ob es sich tatsächlich um eine solche Windhose oder eine Vorstufe davon – eine sogenannte Funnel Cloud – handelte, war aber zunächst unklar. Die Erfurterin hatte das Phänomen über dem Berliner Platz entdeckt.

Warnung vor Unwetter: Wieder Regen und Gewitter über Thüringen im Anmarsch

Die Unwetterwarnung gilt seit Montagnachmittag und noch bis Dienstagnachmittag.

Deutscher Wetterdienst warnt Anwohner: Hochwasser, Überflutungen und Erdrutsche

In den betroffenen Gebieten sollen Anwohner Fenster und Türen schließen. Außerdem seien laut Wetterdienst Hochwasser an Bächen und kleinen Flüssen sowie Überflutungen an Straßen und Erdrutsche möglich.

Unwetter: Tief Axel ist schuld

Verantwortlich für die heftigen Regenfälle ist Tief Axel, das bis Dienstag nahezu unverändert über Ostdeutschland liegt. Es zapft feuchtwarme Luft an, die sich immer wieder über den gleichen Regionen abregnet und an den Alpen regelrecht ausgewrungen wird.

Gewitter und Unwetter sorgen für Verwüstung in Thüringen

Am Sonntag hatten Unwetter in Thüringen für einige Verwüstung gesorgt. Dutzende vollgelaufene Keller und überflutete Straßen waren das Ergebnis der heftigen Gewitter. Die Feuerwehr musste zu zahlreichen Einsätzen ausrücken.

Im Ilm-Kreis pumpten die Feuerwehrleute nach Angaben der Rettungsleitstelle etwa ein Dutzend vollgelaufene Keller in Plaue, Arnstadt und Geratal aus.

-----------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

-----------------------

Blitz schlägt ein – Brand im Kreis Gotha

In Apfelstädt (Landkreis Gotha) schlug ein Blitz in eine Scheune ein. Daraus sei allerdings kein größerer Brand entstanden, hieß es aus der Leitstelle Gotha.

Seit dem Sonntagnachmittag hatte es in Teilen Thüringens gewittert, teilweise fiel auch Hagel. Der Deutsche Wetterdienst hatte zeitweilig Unwetterwarnungen wegen schwerer Gewitter herausgegeben. Teilweise sollen etwa 50 Liter Wasser pro Quadratmeter gefallen sein.

Unwetter in Thüringen: Überspülte Straßen und vollgelaufende Keller

Ein kräftiger Gewitterregen spülte am Sonntagabend Steine und Erdreich auf eine Straße bei Almerswind. Gegen 20.30 Uhr meldeten Autofahrer die teilweise blockierte Fahrbahn auf der Landstraße L1112 zwischen Almerswind und dem Froschgrundsee.

Das Wasser hatte auf einer Länge von etwa drei Metern Erde und Gestein auf die Fahrbahn befördert. Zum Glück kam es zu keinen Verkehrsunfällen. Die Feuerwehr musste den Bereich im Anschluss räumen und die Fahrbahn säubern. Der Gefahrenbereich wurde mit einer entsprechenden Beschilderung versehen. (maf, aj, fb, dpa)