Frau in Wrack eingeklemmt – was die Polizei dann erleben muss, macht fassungslos

Gaffer und ignorante Autofahrer haben es den Beamten der Polizei Erfurt nach einem Unfall in Weißensee schwer gemacht. (Symbolbild)
Gaffer und ignorante Autofahrer haben es den Beamten der Polizei Erfurt nach einem Unfall in Weißensee schwer gemacht. (Symbolbild)
Foto: Imago Images/Vmdimages

Weißensee. Ein dramatischer Unfall hat sich am Samstag in Weißensee in Thüringen ereignet. Mehrere Menschen wurden bei dem Crash im Kreis Sömmerda verletzt. Doch was die Polizei aus Erfurt noch von dem Unfall berichtet, macht nicht weniger fassungslos.

Eine 24-Jährige hatte beim Versuch, links abzubiegen, den Vorrang einer entgegenkommenden 63-jährigen Autofahrerin missachtet. Die Fahrzeuge stießen daraufhin frontal zusammen.

Unfall in Thüringen: Frau in Wrack eingeklemmt

Die 63-Jährige musste noch im Wrack von Rettungsdienst und Feuerwehr versorgt werden, erst später wurde sie mit schwerem Gerät daraus befreit.

Ihr Beifahrer sowie die Unfallverursacherin und ihre Beifahrerin wurden bei dem Aufprall ebenfalls verletzt.

Gaffer stören Rettungseinsatz – Autofahrer nutzen Rettungsgasse

Während eine ganze Hand voll Anwohner helfen wollten, war es anderen Passanten offenbar besonders wichtig, ein Blick aus der ersten Reihe zu erhaschen, heißt es im Wortlaut der Polizei. Die Arbeit von Polizei und Rettungsdienst sei dadurch nicht einfacher gewesen, so die Beamten.

Ebenso hätten mehrere Autofahrer versucht, sich durch die Rettungswege zu mogeln und dabei die laut Polizeiangaben gut sichtbaren Absperrmaßnahmen einfach ignoriert.

------------------------------------

Mehr Themen:

------------------------------------

„Was die Polizei zu einer teils mehr als deutlichen Kommunikation veranlasste“, so heißt es im Einsatzbericht.

Unfallstelle voll gesperrt – Verletzte ins Krankenhaus gebracht

Die Verletzten wurden schließlich mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Ihr Zustand ist nach ersten Erkenntnissen unkritisch und stabil.

Die Unfallstelle wurde für die Bergung beider Autos für gut zwei Stunden voll gesperrt werden. Ebenso kam ein Rettungshubschrauber zum Einsatz. (aj)