Erfurt: Tapferer Kicker braucht dringend Hilfe – sein Überlebenskampf treibt die Eltern fast in den Ruin

Alles begann im Dezember 2007. Simon fieberte sehr stark 40,6 war die Spitze wir fuhren zum Kassenärztlichen Notfalldienst in Erfurt. Heute hat er sich zu einem echten Kämpfer gemausert.
Alles begann im Dezember 2007. Simon fieberte sehr stark 40,6 war die Spitze wir fuhren zum Kassenärztlichen Notfalldienst in Erfurt. Heute hat er sich zu einem echten Kämpfer gemausert.
Foto: Simon Seyfarht

Es grenzt an Unmöglichem, was dieser kleine Junge aus Erfurt schon alles ertragen musste. In seinem kurzen Leben von gerade mal zwölf Jahren wurde er sage und schreibe schon 76 Mal operiert. Er verlor ein Teil seines Beins – aber nie seinen Kampfgeist. Jetzt braucht er aber dringend Hilfe, um diesen Kampf weiter führen zu können.

Simon Seyfarth aus Erfurt: Spenden für den Kämpfer

Denn die Kosten für seine Behandlungen sind für die Familie kaum zu tragen. Alleine für die Narbensalbe muss monatlich 1300 Euro aufgewendet werden. An die Zukunft will man kaum denken, wenn neue Prothesen oder ein Behindertenfahrzeug nötig werden.

„Vieles begleitet und erschwert das Familienleben“, heißt es im Spendenaufruf für Simon.

Simon Seyfarth: Fußballspieler mit Prothese

Simon überlebte mit nur 15 Monaten eine schwere Sepsis. Eine Amputation am linken Bein und einigen Einschränkungen im Armbereich halten ihn heute von nichts ab.

-----------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

-----------------------

Er spielt sogar leidenschaftlich Fußball und kickt beim VfB Grün-Weiß 1990 Erfurt – als Stürmer mit der Nummer 17 auf dem Trikot. Am Samstag tritt er zum 31.Jugendländercup im Behindertensport in Rabenberg an.

Er ist Sprachrohr für andere, Inspiration und Kämpfer. Im Januar prangte sein Bild sogar auf dem offiziellem DfB-Journal. >> Hier könnt ihr mehr über Simons Überlebenskampf lesen.

Hier könnt ihr spenden:

oder

  • Deutsche Bank AG
    Kontonummer: 2325686
    IBAN: DE91 820 700 240 2325686 00

Simon will weiter kämpfen

„Ein ganz normaler Junge werde ich nie sein aber den Kampf habe ich erfolgreich angenommen“, so steht es auf der Facebook-Seite von dem zwölfjährigen Kämpfer aus Erfurt. „ Vieles klappt nur mit Hilfe anderer deswegen bitte ich Euch unterstützt mich für meine Narbensalben und Co.“