Bombenalarm in Erfurt! Doch es war längst nicht der einzige

In Erfurt wurden Rathaus und Fischmarkt evakuiert.
In Erfurt wurden Rathaus und Fischmarkt evakuiert.
Foto: Marcus Scheidel

Erfurt. Im Rathaus in Erfurt ist gegen 10 Uhr eine anonyme Bombendrohung per E-Mail eingegangen. Der Unbekannte drohte damit gegen Mittag eine Bombe im Rathaus zu zünden.

Die Polizei war Großaufgebot im Einsatz. Das Gebäude wie auch der Fischmarkt wurden evakuiert. Mehr als 300 Personen mussten die Gebäude und eine angrenzende Bankfiliale verlassen. Und das war längst nicht der einzige Alarm.

Bombendrohung in Erfurt: Alle Bilder vom Einsatz am Rathaus und Fischmarkt

Rathaus und Fischmarkt in Erfurt evakuiert

Wie die Polizeisprecherin vor Ort berichtete, ging im Rathaus am Mittwochvormittag eine Bombendrohung per E-Mail ein. Gegen 10.30 Uhr wurde der Fischmarkt und das Rathaus geräumt. Der Straßenbahnverkehr wurde eingestellt.

------------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

------------------------------------

Sprengstoff-Spürhund im Einsatz

Personen, die sich in den umliegenden Gebäuden aufgehalten haben, musste diese verlassen.

Ein Sprengstoff-Spürhund kam zum Einsatz.

Polizei hebt Sperrung von Fischmarkt und Rathaus auf

Gegen 12.30 Uhr konnte die Polizei schließlich Entwarnung geben: Es wurde nichts gefunden. „Wir konnten keinen verdächtigen Gegenstand feststellen“, sagte auch ein Polizeisprecher im sächsischen Zwickau. Laut MDR seien Erfurter Rathaus und der Fischmarkt nun nicht weiter gesperrt.

Weitere Bombendrohungen am Mittwoch

Die Ermittlungen zum Absender laufen.

Zudem sollen die Erkenntnisse aus Erfurt mit denen der Polizei aus anderen Städten abgeglichen werden, hieß von der Polizei. So führten am Mittwoch etwa in Zwickau in Sachsen und im baden-württembergischen Pforzheim zu Evakuierungen. In Pforzheim wurden ebenfalls drei Gebäude geräumt. Nach etwa dreieinhalb Stunden gab die Polizei auch hier Entwarnung.

Sprengstofffachleute untersuchten einen Rucksack. Von ihm ging jedoch keine Gefahr aus: „Darin befanden sich hauptsächlich Kleidungsstücke“, so die Polizei. Die Polizei prüft nun einen Zusammenhang zwischen den Bombendrohungen gegen deutsche Rathäuser.