Erfurt: Ortsbürgermeister schäumt vor Wut: „Ich kette mich an“ – das steckt hinter dem Ärger

Ein solcher Blitzer sorgt in Erfurt für großen Ärger. (Symbolbild)
Ein solcher Blitzer sorgt in Erfurt für großen Ärger. (Symbolbild)
Foto: dpa

Erfurt. In Erfurt ist ein heftiger Streit ausgebrochen. Ortsbürgermeister Peter Stampf kämpft für den Fortbestand der Tempoüberwachung in seiner Sulzer Siedlung. Und zieht auch drastisches Engagement in Betracht, um den Blitzer zu erhalten.

Denn der Blitzer soll wieder abgeschafft werden und das geht dem Bürgermeister deutlich gegen den Strich.

Erfurt: Ortsteilbürgermeister wütender denn je über Blitzer-Ende

Nachdem der Ortsteilrat jahrelang für einen stationären Blitz gekämpft hat, wurde er im November 2015 tatsächlich installiert. Doch jetzt soll der Blitzer schon Ende November bereits wieder entfernt werden. Der Thüringer Allgemeinen Zeitungsagte Ortsbürgermeister Peter Stampf zu diesem Vorhaben:

„Wenn sie uns den Blitzer wieder wegnehmen wollen, kette ich mich an“, so der Ortsteilbürgermeister Peter Stampf gegenüber der Zeitung.

------------------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

-------------------------------------

Blitzer-Streit: Peter Stampf im Gespräch mit hochrangigen Politikern

Nun fordert der Ortsteilbürgermeister Peter Stampf auch Innenminister Georg Maier und Staatssekretär Udo Götze dazu auf den Blitzer zu erhalten und weitere zu installieren.

Er sehe nicht ein, dass erst schwere Unfälle passieren müssen, bevor wieder ein Blitzer aufgestellt wird, betont der verärgerte Ortsteilbürgermeister dabei.

++Wetter in Thüringen: Jetzt kommt der Hitze-Hammer – Feuerwehr gibt Wasser marsch!++

Der Blitzer trage zur Sicherheit bei und die Leute stehen dahinter, ergänzt Peter Stampf gegenüber der Zeitung. Der Blitzer-Streit wird wohl also weiter andauern, bis eine Lösung gefunden ist. (mj)