Erfurt: Polizei bricht Wohnung auf – der Anblick war gruselig

Der Polizei bot sich in einer Wohnung in Erfurt ein gruseliges Bild. (Symbolbild)
Der Polizei bot sich in einer Wohnung in Erfurt ein gruseliges Bild. (Symbolbild)
Foto: Imago Images/Lausitznews.de

Erfurt. In Erfurt wurde die Polizei zu einem nervenaufreibenden Einsatz gerufen. Die Einsatzkräfte mussten gewaltsam eine Wohnung öffnen. Darin erwartete sie ein unheimliches Bild.

Ein Anwohner der Leipziger Straße setzte am Freitagabend den Notruf ab.

Er sei von seiner Nachbarin mit einem Stuhl attackiert worden, heißt es von der Polizei aus Erfurt. Doch dem nicht genug.

Frau attackiert Nachbarn in Erfurt und verbarrikadiert sich

Die Frau habe außerdem etliche Möbelstücke vor seiner und ihrer Wohnungstür aufgestapelt.

Da auf Klingeln und Klopfen niemand reagierte, die Frau aber offensichtlich zuhause war, wurde die Feuerwehr zur Wohnungsöffnung gerufen, so die Polizei.

Die wiederum hatte jedoch Mühe, die Wohnungstür zu öffnen. Die Bewohnerin hatte sich völlig verbarrikadiert und ihre Tür von innen mit mehreren Holzleisten verkeilt.

Als die Tür nach einer halben Stunde endlich geöffnet werden konnte, zeigte sich den Beamten ein gruseliges Bild:

------------------------------------

• Mehr Themen aus Thüringen:

------------------------------------

Unheimliche Szenen in Wohnung in Erfurt

Tropische Hitze schlug den Einsatzkräfte zunächst entgegen. In einem dunklen Korridor fanden die Einsatzkräfte schließlich die Frau – starr stehend hinter der Wohnungstür.

Sie hatte einen Reiskocher und Ventilator angeschaltet, so dass die Wohnung vor Luftfeuchtigkeit nur so triefte

Polizeibekannte wird wieder entlassen

Die Frau war den Beamten bereits bekannt und galt als psychisch auffällig, weshalb sie einem Arzt vorgestellt werden sollte.

Die Notärztin wies die Frau daraufhin in die psychiatrische Station eines Erfurter Krankenhauses ein, wo sie jedoch nach wenigen Stunden wieder entlassen wurde.

Eine Begründung gab die Polizei nicht an.

Zu weiteren Vorfällen kam es danach nicht mehr. Dennoch muss sie sich wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung verantworten. (aj)