Nach Schock-Nachricht „Hein Blöd in Erfurt geköpft“ – Ist er jetzt etwa wieder aufgetaucht?!

Hein Blöd ist wohl weiterhin kopflos.
Hein Blöd ist wohl weiterhin kopflos.
Foto: Polizei

Erfurt. Das sorgte in den letzten Wochen für Aufruhr in Erfurt: Die Kika-Figur Hein Blöd auf dem Schiff auf der Gera hat ihren Kopf verloren. Ist er jetzt etwa wieder aufgetaucht?

Die Polizei und die Stadt Erfurt sind seit Tagen auf der Suche nach dem verschwundenen Kopf des Freundes von Käpt'n Blaubär.

Haben jugendliche Diebe den Kopf etwa abgeschlagen und eingesteckt? >>> mehr zu den Ermittlungen hier.

Erfurt: Hat Hein Blöd seinen Kopf endlich wieder? Die Partei erlaubt sich diesen Scherz

Während die Polizei derweil weitere Zeugen sucht, um den kopflosen Hein Blöd endlich von seinem Leid zu erlösen, erlaubt sich die Satire-Partei „Die Partei“ in Thüringen ein kleines Späßchen.

„Große Erleichterung in Erfurt ..“, schreibt die Partei auf ihrer Facebook-Seite. Und weiter: „Der von Unbekannten gestohlene Kopf von Hein Blöd ist wieder da.

Die PARTEI gab den entscheidenden Hinweis, sodass die Figur unverzüglich restauriert werden konnte.“

Wenn du jetzt aber denkst, dass Hein Blöd wieder wie gewohnt über die Gera rudert, musst du ein wenig enttäuscht werden: Denn die Partei hat ein Foto von Björn Höcke, Fraktionsvorsitzender der AfD in Thüringen, per Bildbearbeitungsprogramm auf seinen Körper gesetzt. Und sorgt damit für so einige Lacher.

+++Schock in Erfurt! Hein Blöd geköpft – Polizei mit neuen Details+++

----------------------------

Mehr Themen aus Thüringen:

----------------------------

Der Post vom späten Mittwochabend wurde schon fast 40 Mal geteilt. Neben Lach-Smileys sagt aber auch eine Nutzerin belustigt: „Der heißt Bernd, nicht Hein.“

Den Vornamen Bernd verdankt der AfD-Politiker übrigens der „heute-show“, die ihn konsequent Bernd Höcke nennt. Sogar in anderen Nachrichten wurde er daraufhin fälschlicherweise schon Bernd genannt.

Nichtsdestotrotz sucht die Stadt händeringend nach dem fehlenden Teil der Kika-Figur. Sollte er verloren bleiben, muss er ab August restauriert werden - und das kann teuer werden. Die Stadt rechnet mit einer Summe im vierstelligen Bereich. (js)