Thomas Brdaric: Jetzt spricht Rot-Weiß Erfurt Klartext!

Thomas Brdaric bleibt Trainer bei Rot-Weiß Erfurt. (Archivfoto)
Thomas Brdaric bleibt Trainer bei Rot-Weiß Erfurt. (Archivfoto)
Foto: Imago/Karina Heßland-Wissel

Erfurt. Thomas Brdaric bleibt Cheftrainer von Rot-Weiß Erfurt. „Einen Wechsel zu einem anderen Verein wird es nicht geben“, stellte RWE am Montagnachmittag klar. Auch Brdaric selbst äußerste sich: „Mein Ziel ist es, die RWE-Mannschaft auf dem eingeschlagenen Weg zu begleiten und weiter nach vorne zu bringen.“

Thomas Brdaric bleibt bei Rot-Weiß Erfurt

Gemeinsam und intensiv mit dieser Mannschaftvon Rot-Weiß Erfurt zu arbeiten, die das Potential für eine erfolgreiche Zukunft habe, sehe Thomas Brdaric auch weiterhin als seine Aufgabe an. „Die Mannschaft und ich sind ein gutes Team – und wir sind alle hochmotiviert.“

„Großes Vertrauen in seine Qualitäten als Trainer“

RWE-Insolvenzverwalter Volker Reinhardt freut sich über Brdarics klares Bekenntnis zum RWE. „Ich freue mich, dass Thomas Brdaric Rot-Weiß Erfurt auch weiterhin als Cheftrainer zur Seite steht. Ich habe großes Vertrauen in seine Qualitäten als Trainer.“

+++Mädchen schickt Post an toten Papa – die Antwort zerreißt Jena das Herz+++

Gerüchte über Abgang zum Chemnitzer FC

Zuvor hatte „Tag24“ behauptet, Brdaric werde noch im Laufe des Montags bei Drittligist Chemnitzer FC unterschreiben und die Nachfolge von David Bergner antreten, der vergangene Woche zurückgetreten war.

Am Dienstag werde der 44-Jährige erstmals das Training beim CFC leiten und bei einem Testspiel an der Seitenlinie der Himmelblauen stehen.

RWE: „Herr Brdaric hat bei RWE einen laufenden Vertrag“

Bei Rot-Weiß Erfurt war man über den Bericht überrascht: „Herr Brdaric hat bei Rot-Weiß Erfurt einen laufenden Vertrag – und darin auch keine Ausstiegsklausel“, sagte Reinhardt zur „Thüringer Allgemeinen“. Auch die Zeitung hatte von „sich verdichtenden Anzeichen“ für einen Wechsel Brdarics zum CFC berichtet.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Thüringen:

------------------------------------

Bei Facebook wollte man von Anfang an nicht glauben, dass etwas an der Geschichte dran ist. In einer Gruppe war die Rede von einem „vorgezogenen Aprilscherz“. (ck)