Erfurt: Frau macht erschreckende Entdeckung im Fluss – und erntet Lob

Da wo heute die Gera fließt, hieß sie früher Erft und war der Auslöser für den Stadtnamen Erfurt.
Da wo heute die Gera fließt, hieß sie früher Erft und war der Auslöser für den Stadtnamen Erfurt.
Foto: imago images/Karina Hessland

Erfurt. „Nachdenklich“ – Mit diesem Vermerk hat eine Frau aus Erfurt in einer Facebook-Gruppe ein Foto geteilt. Ein Foto, das einen Fund aus der Gera zeigt, der wahrlich schockiert.

Das sehen auch zahlreiche Nutzer in der Erfurt-Gruppe so, die den Beitrag fleißig kommentieren, teilen und liken. Auch sie zeigen sich schockiert.

Doch für die Frau, die das Foto geteilt hat, haben die meisten eher ein großes Dankeschön übrig.

+++Noch mehr Babys ohne Hände geboren: Auch in Thüringen! – „Eine Laune der Natur“?+++

Erfurt: Schock-Foto auf Facebook – Frau erntet Dank

Denn dem Foto vorausgegangen, ist eine gute Tat. Das Bild zeigt zahlreiche Flaschen, die aufgereiht auf zwei Treppenstufen stehen. Sie sind von Schlamm überzogen, verdreckt.

Über 160 Flaschen aus 160 Metern Wasser gefischt

Und sie kommen aus der Gera. Um genau zu sein aus einem Abschnitt um die 160 Meter der schmalen Gera. Die Frau hat sie dort herausgeholt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

-------------------------------------

„wolrdcleanupday“ – ein Tag, um die Erde aufzuräumen

Versehen ist der Post übrigens auch mit dem Hashtag „#worldcleanupday“. Eine Aktion, die am kommenden Samstag, 21. September, stattfindet. Die Bewegung steht unter der Frage „Wie kann 'ich' nachhaltige Zukunft mitgestalten?“.

Seit 2008 tun sich immer am dritten Samstag des Monats September zahlreiche Menschen in Städten in ganz Deutschland zusammen, um gemeinsam Müll zu sammeln und ihn fachgerecht zu entsorgen. Auch über Deutschland hinaus findet die Aktion übrigens Anklang. Über 150 Länder haben bereits an der Aktion teilgenommen. (abr)